Gindorf. Beim am Samstag beginnenden Broer-Fest steht Robert Hoppe mit seiner Frau Marita im Mittelpunkt. Im vergangenen Jahr hatte der Brudermeister der Gindorfer Sebastianer mit dem 39. Schuss den Königsvogel erlegt. Robert Hoppe arbeitet als Produktmanager bei den Stadtwerken Neuss. In seiner Freizeit engagiert er sich für das Schützenwesen. Heute ist er nicht nur Brudermeister in Gindorf, sondern auch stellvertretender Bundesmeister des Diözesanverbandes Köln und Bundesmeister des Bezirks Grevenbroich der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften. Robert Hoppe gehört der Gindorfer Zuggemeinschaft der „Schwarzen Husaren“ an, aus denen auch die Adjutanten Rene Sell (28) und André Hoppe – die Söhne des Königspaares – stammen.

Vor 25 Jahren waren die Hoppes bereits einmal das Königspaar

Seine Schützenkarriere begann Robert Hoppe im Alter von zwölf Jahren bei den Edelknaben im Bürgerschützenverein Grevenbroich. „Dort hat die Begeisterung für das Schützenwesen bei mir ihren Ursprung genommen“, sagt er. Als der Grevenbroicher Schützennachwuchs 2013 sein 40-jähriges Bestehen feierte, übernahm Robert Hoppe die Schirmherrschaft über das Jubiläumsfest – aus Überzeugung. Seit dem Jahr 1979 gehört er den „Schwarzen Husaren“ in Gindorf an – und stand 1990 in deren Uniform mit seiner Frau Marita als Königspaar im Mittelpunkt des Broer-Festes. Nun, 25 Jahre später, wiederholen sie das königliche Spiel in ihrem Heimatdorf. Marita Hoppe teilt in ihrer Freizeit die Leidenschaft ihres Mannes. Beruflich ist die Königin als Leiterin des Offenen Ganztags an der Grundschule „Erftaue“ tätig.

Komplettiert werden die Gindorfer „Royals“ in diesem Jahr von der Schülerprinzessin Nele Kremer aus der Zuggemeinschaft der „Erftkronen“. Zum wiederholten Mal agiert Timo Mostert als Bruderschaftsprinz der Gindorfer. Er ist seit 2013 Mitglied der Bruderschaft und gehört dem Grenadierzug „Königspinguine“ an. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer