In Neuss können sich einige Bürger eine normale Bestattung ihrer Angehörigen nicht leisten.

Ein Grabstein kann hohe Kosten verursachen. Experten raten, sich schon früh Gedanken über die eigene Beerdigung zu machen.
Ein Grabstein kann hohe Kosten verursachen. Experten raten, sich schon früh Gedanken über die eigene Beerdigung zu machen.

Ein Grabstein kann hohe Kosten verursachen. Experten raten, sich schon früh Gedanken über die eigene Beerdigung zu machen.

Archiv

Ein Grabstein kann hohe Kosten verursachen. Experten raten, sich schon früh Gedanken über die eigene Beerdigung zu machen.

Neuss. An Allerheiligen zieht es viele Neusser auf die Friedhöfe, um ihren Verstorbenen nah zu sein und ihnen zu gedenken. Nicht jeder kann sich jedoch eine Grabstätte mit teurem Gedenkstein und aufwendiger Bepflanzung und Pflege leisten. Die Kosten für eine Beisetzung steigen seit Jahren, für viele Angehörige ist eine Beerdigung fast unbezahlbar.

Insgesamt kann eine Bestattung weiter über 5000 Euro kosten

„Neben den Gebühren der Stadt oder der Kommune muss man auch noch Geld für das Grabmal, die Bepflanzung und den Bestatter einrechnen. Da kann es schon mal teuer werden, nach oben gibt es finanziell keine Grenze“, sagt Stephan Schmitt, Geschäftsführer der städtischen Friedhofsverwaltung. Gewisse gesellschaftliche Entwicklungen bekäme auch die Friedhofsverwaltung zu spüren, die Anzahl derer, die sich eine Bestattung nicht leisten könnte, sei aber noch nicht bedenklich. „Wir versuchen immer den Angehörigen entgegen zu kommen. Ratenzahlungen sind natürlich möglich“, sagt Schmitt. Trotzdem kann eine Beerdigung insgesamt schon einmal weit mehr als 5000 Euro kosten.

In den 90er Jahren habe es daher einen regelrechten Trend hin zu anonymen Bestattungen gegeben. „Aber das war für viele nur aus der Not heraus.“

Seit es in Neuss die Möglichkeit gebe, Verstorbene in einem Rasengrab bestatten zu lassen, sei die Zahl der anonymen Bestattungen erheblich gesunken. Ein Rasengrab eignet sich für Sarg- aber auch für Urnenbestattungen. Der Verstorbene wird auf einer großen Rasenfläche beigesetzt, anschließend wird an der Stelle wieder Gras ausgesät. Wer will, kann den Namen des Toten in eine Steinsäule einmeißeln lassen. „Der Vorteil ist, dass die Angehörigen bei der Beerdigung dabei sind und einen Ort für ihre Trauer haben“, erläutert Schmitt.

Das Reihenrasengrab kostet für die Dauer von 20 Jahren rund 1400 Euro. Im Vergleich zu einem normalen Grab fallen jedoch keine weiteren Kosten für die Pflege an.

n Neuss werden im Schnitt zwischen 1200 und 1300 Personen pro Jahr bestattet. Die Zahl war in den vergangenen Jahren relativ stabil.

Rund 37 Prozent der Beisetzungen sind Urnenbestattungen. „Das war lange ein Trend. In der letzten Zeit stagniert die Zahl jedoch“, sagt Stephan Schmitt.

Laut einer Studie der Internet-Seite „bestattungen.de“ liegt Neuss bei den Grabkosten, also den Kosten für die Nutzung des Grabes für 20 Jahre, im Vergleich zu anderen Städten mit 1256 Euro im Mittelfeld. Bei den Kosten für die Beisetzung, also für die Herrichtung des Grabes, ist Neuss mit 730 Euro vergleichsweise günstig.

Ein Krematorium für Neuss zu bauen, wie es immer wieder im Gespräch war, hält Stephan Schmitt für vollkommen unrentabel: „Man bräuchte mindestens 2500 Einäscherungen im Jahr und die haben wir nicht. Außerdem ist die Konkurrenz in der Umgebung zu groß.“

Die Diskussion um zu hohe Kosten bei der Beerdigung kann Werner Schell, Pflegeexperte, Dozent und Buchautor, nicht nachvollziehen: „Der Konsum steht zu Lebzeiten immer im Vordergrund. Die Prioritäten haben sich verschoben. Der Tod findet in unserem Leben kaum noch statt.“ Er rät, sich schon früh darüber Gedanken zu machen, wie man beerdigt werden möchte und was für Kosten entstehen können. „Man kann auch Vorsorgeverträge abschließen, da ist dann alles geregelt und Angehörige erleben, was die Kosten angeht, später keine bösen Überraschungen.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer