Mit dem Thema soll sich auf Antrag von Heinz Sahnen der Aufsichtsrat des Wohnungsunternehmens beschäftigen.

Mit dem Thema soll sich auf Antrag von Heinz Sahnen der Aufsichtsrat des Wohnungsunternehmens beschäftigen.
Heinz Sahnen schlägt vor, dass der Bauverein auch im Kreis baut.

Heinz Sahnen schlägt vor, dass der Bauverein auch im Kreis baut.

Archiv

Heinz Sahnen schlägt vor, dass der Bauverein auch im Kreis baut.

Neuss. Neuer Vorstoß mit einer alten Idee: Der Neusser Bauverein soll sich für den Rhein-Kreis öffnen und diesen als Gesellschafter einbinden. Mit dieser schon vor gut 20 Jahren diskutierten Frage soll sich auf Antrag von Heinz Sahnen der Aufsichtsrat des städtischen Wohnungsunternehmens in seiner nächsten Sitzung am 3. Februar beschäftigen. Wie aus einem internen Schreiben des stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden an die Mitglieder dieses Gremiums hervorgeht, soll es in gleicher Sitzung auch um die Frage gehen, ob und wie sich das kommunale Unternehmen außerhalb der Neusser Stadtgrenzen betätigen kann – und soll.

Sahnen widerspricht dem Argument des Landrates

Sahnen bestätigt, dass er Vorschläge zu einer Neuausrichtung gemacht habe, schweigt sich aber über deren Inhalt aus. Auch der Bauvereins-Vorstand kommentierte das Schreiben nicht.

Den Anstoß für diese Überlegungen hat demnach Landrat Hans-Jürgen Petrauschke gegeben, als von der Notwendigkeit sprach, eine kreiseigene Wohnungsbaugesellschaft zu etablieren. Hauptziel: Mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen. Petrauschkes Vorstellung nach sollten sich die Kommunen diesem Unternehmen anschließen, indem sie in dieses interkommunale Projekt zum Beispiel Bauland einbringen.

Sahnen bezweifelt, dass dieses Modell funktioniert und widerspricht in dem Schreiben auch dem Argument des Landrates, dass kommunale Wohnungsunternehmen außerhalb der geografischen Grenzen ihres Gesellschafters nicht tätig werden dürfen. Eine solche Klausel gebe es in der Satzung des Bauvereins nicht, schreibt er. „Ohne vom Anspruch, in Neuss Wohnungen zu bauen, abzuweichen, ist zu prüfen, ob die Neusser Bauvereins AG Aktivitäten außerhalb des Stadtgebietes entfalten sollte“, schreibt er. Der Grundstücksmarkt lege das nahe. -nau

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer