Die Erneuerung des Sportplatzes soll endlich in Angriff genommen werden.

Grevenbroich. Der Kunstrasenbelag der Sportanlage Am Sodbach in Neu-Elfgen ist mittlerweile über 20 Jahre alt. In letzter Zeit mussten vermehrt Reparaturen durchgeführt werden, um die Sicherheit für die Sportler zu gewährleisten. Seit Monaten steht die Sanierung ganz oben auf der städtischen Prioritätenliste.

Verein kann die Finanzierung allein nicht stemmen

Die Finanzierung war bisher unsicher, da der SV Rot-Weiß Elfgen die Investitionskosten nicht selbst aufbringen kann und die Sportbeschlüsse zwischenzeitlich aufgrund des nicht genehmigten Haushalts auf Eis gelegt waren (die WZ berichtete). Da die Sportpauschale, die die Stadt vom Land NRW einwohnerbezogen für Investitionen in Sportstätten erhält, nun in den Etat eingestellt ist, soll das Darlehen aus der Pauschale bezahlt werden.

Die Stadt will die Renovierung vorantreiben. "Schnelles Handeln ist geboten", erklärt Bürgermeister Axel Prümm. Da Rot-Weiß Elfgen Eigentümer des Kunstrasenbelages wird, soll die Finanzierung über den Verein abgewickelt werden. Nach Fertigstellung der Anlage werden seitens der Stadt mit dem Verein entsprechende Nutzungsvereinbarungen getroffen.

Gefahrlose Nutzung der Anlage hat Priorität

In einer Dringlichkeitsentscheidung wurde Bürgermeister Axel Prümm dazu ermächtigt, für die Übernahme einer Ausfallbürgschaft im Zusammenhang mit der Erneuerung des Kunstrasenplatzes eine entsprechende Urkunde zu unterzeichnen.

"Durch diese kurzfristige Maßnahme wird die schnelle Sicherstellung einer gefahrlosen Nutzung der Anlage ermöglicht", sagt der Stadtchef. Dabei handele es sich nicht um einen Präzedenzfall, betont Prümm. Bereits im vergangenen Jahr sei mit Hilfe einer Ausfallbürgschaft die Erneuerung des Kunstrasenplatzes in Kapellen gesichert worden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer