Anette Camara und Eva Brachten zeigten ihrer Modekollektionen unter dem Titel „Fünf Farben Rot“.

wza_1500x1189_763236.jpeg
Anette Camara aus Neuss hat mit Eva Brachten ihre Mode in der Alten Post präsentiert.

Anette Camara aus Neuss hat mit Eva Brachten ihre Mode in der Alten Post präsentiert.

Rot dominierte in einer Kollektion der Neusser Designerin Anette Camara.

Marc Ingel, Bild 1 von 2

Anette Camara aus Neuss hat mit Eva Brachten ihre Mode in der Alten Post präsentiert.

Neuss. "Fünf Farben Rot" so der Titel der Modenschau, die die beiden Designerinnen Anette Camara und Eva Brachten am Samstagabend in den Räumlichkeiten des Kulturforums Alte Post präsentierten. Dabei ging es allerdings nicht um eine schnöde Variation von verschiedenen Rottönen, sondern um die ganz großen Gefühle: Liebe, Wärme, Leidenschaft, Schmerz und Wut sind die Themen der Kollektion.

Anette Camara nutzt seit 2006 die Alte Post

Designerin Anette Camara zeigt ihre neuen Kollektionen bereits seit 2006 jährlich in der Alten Post, in diesem Jahr hat sie ihre Mönchengladbacher Kollegin Eva Brachten dazu gebeten. Etwa 20 Models (darunter auch Camaras 28-jährige Tochter Dorothee) zeigten in verschiedenen Bildern, die eher Theaterszenen glichen, wie kreativ die Designerinnen diese Idee umsetzen. Allein die Art der Inszenierung mit Tanzeinlagen begeisterte das Publikum. Die junge Tänzerin Anneke Liebrecht bezauberte mit einer Ballettszene und ein leidenschaftlich getanzter Tango passte wunderbar zum Thema Liebe.

Die Kleidungsstücke von Camara zeichnen sich durch körpernahe Schnitte aus, die ihren Schwerpunkt auf besonderen, kleinen Details haben. Die handgemachten Kleidungsstücke von Designerin Eva Brachten zeichnen sich durch eine Vielfalt an Farben, Mustern und Materialien aus. Ungewöhnliche kombinationen verleihen ihnen eine gewisse Individualität.

Ein Höhepunkt der Show war zweifelsohne ihre Fußball-Kollektion für den weiblichen Fan, die mit ausblick auf die in Deutschland stattfindende Frauen-Fußballweltmeisterschaft reißenden Absatz finden wird. Weiteres Highlight des Abends war die Moderation durch Markim Pause. Der Düsseldorfer Autor und Poetry-Slammer führte witzig und mit gewohnter Lässigkeit durch den Abend.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer