Die Gemeinnützigen Werkstätten laden zum 35. Mal ein. Zum Verkauf stehen 15 000 Weihnachtsartikel. 4000 Besucher werden erwartet.

Die Gemeinnützigen Werkstätten laden zum 35. Mal ein. Zum Verkauf stehen 15 000 Weihnachtsartikel.  4000 Besucher werden erwartet.
Ein starkes Team mit handwerklichem Geschick (v.l.): Katharina Knoch, Jennifer Fels, Dagmar Derrez und Margriet Lys.

Ein starkes Team mit handwerklichem Geschick (v.l.): Katharina Knoch, Jennifer Fels, Dagmar Derrez und Margriet Lys.

Georg Salzburg

Ein starkes Team mit handwerklichem Geschick (v.l.): Katharina Knoch, Jennifer Fels, Dagmar Derrez und Margriet Lys.

Nordstadt. Es wird die größte Adventsausstellung sein, die die Gemeinnützigen Werkstätten Neuss (GWN) je veranstaltet haben. Am Wochenende öffnet die Gärtnerei „Am Leuchtenhof“ auf der Morgensternsheide ihre Tore und lädt auf rund 2000 Quadratmetern zur nunmehr 35. Adventsausstellung ein. „Zum Verkauf stehen rund 15 000 Artikel“, erklärt Frank Jolitz, Leiter der GWN-Gärtnerei. Etwa 2000 Gestecke, Adventskränze sowie klassische, aber auch trendige weihnachtliche Dekorationsartikel haben die rund 120 Mitarbeiter mit Behinderung gemeinsam mit 20 weiteren Angestellten selbst gefertigt.

Mit dem Gewinn finanzieren die GWN ihre Neuanschaffungen

Gestern wurde noch in den verschiedenen Hallen dekoriert, gesteckt und aufgebaut. „Wir sind aber eigentlich fertig“, sagt Jolitz und bekräftigt entspannt: „Ich bin jetzt auf Ruhepuls.“ Seit vier Wochen laufen die Aufbauarbeiten für die Ausstellung, die traditionell am Wochenende vor dem 1. Advent stattfindet. Sie ist in Neuss und Umgebung längst ein Besuchermagnet, der rund 4000 Gäste anlockt.

Dass die Ausstellung in diesem Jahr größer ist als in den Jahren zuvor, liegt auch an dem neuen Gewächshaus. „Der Bau hat rund 350 000 Euro gekostet“, sagt Jolitz. Investitionen wie diese, aber auch die neue Mähmaschine, die in diesem Jahr für 25 000 Euro angeschafft worden ist, seien unter anderem möglich durch Erlöse der Adventsausstellung. „Denn im Schnitt machen wir rund 50 000 Euro Umsatz an diesen beiden Tagen. Die Gewinne wiederum sorgen auch für den Erhalt der Arbeitsplätze“, erklärt Jolitz.

Die eigentlichen Vorbereitungen für die traditionelle Ausstellung beginnen bereits Anfang des Jahres. „Schon im Februar besuchen wir einschlägige Messen und kaufen entsprechende Deko-Materialien ein“, sagt Jolitz. So wissen die Mitarbeiter auch, was Trend im jeweiligen Jahr ist. Klassische Gestecke und Kränze in den Farben Rot, Gold und Weiß sind zwar auch in diesem Jahr dabei. Doch ebenso auffällige Hingucker in Türkis, Mint oder Lila haben die Mitarbeiter gefertigt.

Der Ausstellungsbereich sieht jedes Jahr anders aus

Noch stehen die Gestecke und Adventskränze gut gekühlt im hinteren Gewächshaus-Teil. Ab morgen werden sie dann im abgetrennten Ausstellungsbereich zum Verkauf angeboten. „Dieser sieht jedes Jahr anders aus“, erklärt Jolitz. Simulierte „Fenster“ mit Baumstämmen als Verstrebungen teilen in diesem Jahr die Halle in gemütliche Zonen ein. Um für noch heimeligere Stimmung zu sorgen, werde der Boden mit Quarzsand aufgefüllt, so Jolitz. In der neuen Halle erwartet die Besucher zudem ein „Meer“ aus Weihnachtssternen.

Bereits im Eingangsbereich stimmen die Holzhäuser adventlich ein. Dort werden morgen Glühwein, Reibekuchen, Waffeln und Würstchen angeboten. In einer eigens aufgebauten Kinderbastelwerkstatt können jüngere Besucher kreativ werden. Zudem verkauft der heilpädagogische Arbeitsbereich der GWN, der seinen Standort an der „Hammer Brücke“ hat, Deko-Artikel aus Holz und Stoff.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer