114 Radwegetafeln sollen ab Sommer die Navigation mit dem Rad erleichtern.

Landratsvertreter Jürgen Steinmetz (v. li.), Stephan Meiser Pressesprecher der Sparkasse Neuss, Markus Vidahl. Geschäftsführer LVE Commercial, Norbert Ervenich von der Schlosserei Ervenich und LVE-Vertriebsleiter Wolfgang Wieder mit der ersten Radwegetafel an der Skihalle Neuss.
Landratsvertreter Jürgen Steinmetz (v. li.), Stephan Meiser Pressesprecher der Sparkasse Neuss, Markus Vidahl. Geschäftsführer LVE Commercial, Norbert Ervenich von der Schlosserei Ervenich und LVE-Vertriebsleiter Wolfgang Wieder mit der ersten Radwegetafel an der Skihalle Neuss.

Landratsvertreter Jürgen Steinmetz (v. li.), Stephan Meiser Pressesprecher der Sparkasse Neuss, Markus Vidahl. Geschäftsführer LVE Commercial, Norbert Ervenich von der Schlosserei Ervenich und LVE-Vertriebsleiter Wolfgang Wieder mit der ersten Radwegetafel an der Skihalle Neuss.

Marc Ingel

Landratsvertreter Jürgen Steinmetz (v. li.), Stephan Meiser Pressesprecher der Sparkasse Neuss, Markus Vidahl. Geschäftsführer LVE Commercial, Norbert Ervenich von der Schlosserei Ervenich und LVE-Vertriebsleiter Wolfgang Wieder mit der ersten Radwegetafel an der Skihalle Neuss.

Rhein-Kreis Neuss. Mit dem Rad oder E-Bike den Rhein-Kreis erkunden, das soll im Sommer noch besser und einfacher möglich sein. Zwar gibt es bereits zahlreiche Radverkehrsschilder und Routen – seit 2004 ist der Rhein-Kreis ein „fahrradfreundlicher Kreis“ –, doch mit dem Knotenpunktsystem entsteht zuzeit ein neuer Wegweiser für die Radfahrer.

Das aus den Niederlanden übernommene System ist simpel: Kreuzen sich zwei Radwege, steht an diesem Knotenpunkt eine Radwegetafel, mit deren Hilfe sich der Radler orientieren kann. „Ein gutes und praktisches System für unsere Bürger und die auswärtigen Gäste, die den Rhein-Kreis kennenlernen wollen“, sagt Landratsvertreter Jürgen Steinmetz bei der Vorstellung der ersten Radwegetafel an der Neusser Skihalle.

114 solcher Knotenpunkte gibt es im Rhein-Kreis. Um entsprechend viele Tafeln aufzustellen, müsste die Verwaltung einen sechsstelligen Betrag in die Hand nehmen. Das ist nicht nötig, denn der Rhein-Kreis setzt bei der Errichtung der von der Schlosserei Ervenich erstellten Aluschilder auf Sponsoren.

Hotels und Gaststätten sollen auf den Tafeln werben

Oberhalb der Radwegekarte werben dann Großsponsoren, wie die Sparkasse Neuss. Am unteren Ende der Tafel haben Gastronomiebetriebe aus der Umgebung des jeweiligen Knotenpunkts die Möglichkeit, Radfahrer zu sich zu locken. Die Werbeflächen werden durch das heimische Unternehmen „LVE Commercial“ vermarktet: „Die Radfahrer haben mittels QR-Codes die Chance, mehr über die Werbepartner auf den Tafeln zu erfahren“, sagt Markus Vidahl von LVE Commercial.

Nicht nur im Rhein-Kreis, sondern in weiten Teilen des Rheinlands – dort allerdings ohne Werbung – sollen die Radwegetafeln an den Knotenpunkten stehen. „Im Verbund mit der Radregion Rheinland entsteht in diesem Jahr ein 3000 Kilometer langes Radwegenetz“, sagt Steinmetz. Einweihung soll im Sommer 2012 sein. Die Radfahrer können sich dann von Meerbusch bis Bonn anhand der Radwegetafeln orientieren.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer