Narren bejubelten Boote und Joe Dalton, ihren Pajas und Prinz KlausI.

Die Stadtbücherei in Nierst oder Pappelfällungen für den Nierster Deichbau: Die Wagenbauer kommentieren in bester karnevalistischer Tradition auch politische Entscheidungen.
Die Stadtbücherei in Nierst oder Pappelfällungen für den Nierster Deichbau: Die Wagenbauer kommentieren in bester karnevalistischer Tradition auch politische Entscheidungen.

Die Stadtbücherei in Nierst oder Pappelfällungen für den Nierster Deichbau: Die Wagenbauer kommentieren in bester karnevalistischer Tradition auch politische Entscheidungen.

Die Stadtbücherei in Nierst oder Pappelfällungen für den Nierster Deichbau: Die Wagenbauer kommentieren in bester karnevalistischer Tradition auch politische Entscheidungen.

Nierst. In Nierst wird scharf geschossen. Gleich zwei der insgesamt zwölf Mottowagen des Rosenmontagszugs haben große Kaliber geladen. Immer wieder öffnet sich plötzlich die Tür des sonst eher friedlich wirkenden Sheriff-Offices, dann knallen die Schüsse eines sichtlich zornigen Joe Dalton. Zusammen mit seinen Brüdern und dem gefürchteten Neeschter Bandido Dirty Sanchez ist der Comic-Schurke nach seinem Ausbruch auf der Flucht vor Lucky Luke und dessen treuem Freund Rantanplan.

Im Nierster Rheinhafen wartet außerdem "Das Boot" U96 auf sein Schicksal. Vorerst ist die Crew jedoch bester Stimmung und das Bordgeschütz verballert nur Kamelle für die vielen Kinder, die trotz Kälte und Schnee den Weg in die Freie Herrlichkeit des Prinzen Klaus I.Otten gefunden haben.

Weil das Motto "Dä Pajas steht in unserer Mitte - et wöht jefiert noh alter Sitte" den Narren in diesem Jahr alle Freiheiten lässt, präsentiert sich den meist ebenfalls kostümierten Zuschauern ein besonders bunter Zug.

Da dürfen auch politische Motive nicht fehlen. Ein Safari-Vehikel etwa ziert das Bonmot "Ein neues Nierster Wäldchen fein, muss doch nicht aus Pappeln sein" und nimmt damit Bezug auf die Deichbau-Diskussion. Für manchen hat die Pappelfällung wohl eher etwas Gutes, denn die Zuchthäschen Charisma und Chrissy lassen es sich in ihrem "Hasenhome ut Pappelboom" sichtlich gut gehen - und machen direkt Werbung für die Herrensitzung 2011.

Eine echte Erleuchtung hat eine weitere Wagenbaugruppe in Pappmaché umgemünzt: Mit der hellerleuchteten Mediathek(e) in Büderich und dem guten Rat an Politik und Verwaltung "Möt Kääze spart man schnell, dann wött och naits de Stroot wier hell", verwenden sich die Narren um ihren Präsidenten Bernhard Horster für mehr Straßen- und weniger Gebäudeilluminationen.

Das Kinderprinzenpaar in der magischen Kürbis-Kutsche

Ob der kriegerische Panzerwagen mit den wild aussehenden Revolutionären etwas mit dieser Kritik zu tun hat, bleibt offen, denn in dem gallischen Dorf im hohen Norden wird kräftig gefeiert: Die Dörfler um Asterix und Obelix lassen es sich zusammen mit ihren Römern schmecken.

Nur Prinz Klaus I., sonst tatkräftiges Mitglied dieser Truppe, muss diesmal an der Spitze des Zugs zu Fuß gehen. In seiner magischen Kürbiskutsche ist dagegen das Kinderprinzenpaar Isabel I. und Marcel I. unterwegs. Ebenfalls aus dem Märchenreich angereist ist ein riesiger roter Drache, der die Burg der tapferen Ritter aus der Freien Herrlichkeit belagert. Und damit am Abend der Sieg der Ritter richtig gefeiert werden kann, darf auch der traditionelle Wurstwagen nicht fehlen. Hier präsentiert der Pajas die gesammelten Bratwürste, die in der Alten Schule für den gemeinsamen Festschmaus gebraten werden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer