Der Streik der Erzieher geht in die 6. Woche. Auch in Rommerskirchen blieb eine Kita dicht.

wza_1500x1000_516509.jpeg
Die Erzieher der Kita Abenteuerland beteiligten sich gestern an der Großdemo in Duisburg. Daher wurde in Rommerskirchen eine Kinder-Notgruppe eingerichtet.

Die Erzieher der Kita Abenteuerland beteiligten sich gestern an der Großdemo in Duisburg. Daher wurde in Rommerskirchen eine Kinder-Notgruppe eingerichtet.

Uli Engers

Die Erzieher der Kita Abenteuerland beteiligten sich gestern an der Großdemo in Duisburg. Daher wurde in Rommerskirchen eine Kinder-Notgruppe eingerichtet.

Rhein-Kreis Neuss. Christoph Kaienburg steckt die Großdemo noch in den Knochen. Mit vier Kolleginnen zog der Erzieher der Rommerskirchener Kindertagesstätte "Abenteuerland" am Montag in Duisburg erneut in den Kampf für bessere Arbeitsbedingungen und machte seinem Ärger über die gescheiterten Tarifverhandlungen Luft.

Verdi hatte am Freitag in Berlin das Angebot der Arbeitgeber abgelehnt. Die Bundestarifkommission sprach sich einstimmig gegen die Offerte für einen Gesundheitstarifvertrag aus, der Einkommensverbesserungen von durchschnittlich 11,6 Prozent enthalte.

Auf 82 Kinder kommen neun Erzieher und zwei Therapeuten

"Wir können unseren Kindern unter den derzeit herrschenden Bedingungen nicht gerecht werden", sagt Kaienburg. Zu wenig Personal gebe es im Abenteuerland: Auf 82 Kinder kommen neun Erzieher und zwei Therapeuten für die integrative Gruppe.

"Besonders die zurückhaltenden Kinder müssen oft zurückstecken, weil die lauten Kinder die Aufmerksamkeit der Erziehrinnen für sich beanspruchen", so Kaienburg. Vor zwölf Jahren tauschte der heute 35-Jährige seinen Job im Handwerk gegen eine Heilpädagogische Ausbildung ein - und damit ein gutes Gehalt gegen eine schlecht bezahlte "Berufung".

"In meinem alten Beruf habe ich das Dreifache verdient. Mit meinem jetzigen Nettogehalt von 1200 Euro kann man keine Familie ernähren", sagt der frisch verheiratete Rommerskirchener. Dazu komme der psychische Stress.

"Die Lautstärke ist ein großes Problem. Wir fordern deshalb, dass auch in Sachen Schallschutz etwas getan wird." Schon häufig habe man beim Träger darum gebeten, doch die finanziellen Mittel für einen Umbau hätten nie gereicht.

Auch gestern wurde im Abenteuerland wieder eine Kinder-Notgruppe eingerichtet, in der berufstätige Eltern ihren Nachwuchs versorgen lassen konnten. Nur etwa zehn Eltern nahmen das Angebot in Anspruch. Die Unterstützung der Eltern aus Rommerskirchen ist den Erziehern gewiss.

"Wir hören nur Positives. Die Eltern wollen schließlich, dass ihre Kinder eine bestmögliche Betreuung erhalten", sagt Kaienburg. Er hofft, dass sich weitere Kitas - auch in Rommerskirchen - an den Streiks beteiligen. Das weitere Vorgehen des Abenteuerland-Teams wird heute mit der Gewerkschaft besprochen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer