Frau dachte irrtümlich, ein Feuer zu erkennen. Es war Abendrot.

Meerbusch. Der Sonnenuntergang hat am Mittwochnachmittag in Büderich einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst: Eine Anwohnerin aus Büderich meldete sich gegen 16.40 Uhr „ziemlich aufgelöst“ telefonisch bei der Polizei, wie die Behörde Mittwoch mitteilte. Die Frau sagte, dass sie vom Fenster ihrer Wohnung aus sehen könne, dass die oberen drei Etagen eines Hochhauses am Laacher Weg brennen würden. Die Polizisten informierten die Feuerwehr und fuhren auch selbst zur Wohnung der Frau, um nähere Erkenntnisse zu erlangen.

Rauch aus Kamin verstärkte den falschen Eindruck

„Dort wurde festgestellt, dass sich tatsächlich das Licht der untergehenden Sonne rot in den Fenstern des Hochhauses spiegelte und den Eindruck eines Feuers vermittelte“, erklärte Polizeisprecher Hans-Willi Arnold. Da auch noch Rauch aus einem Kamin aufstieg, aus Blickrichtung der Anruferin genau vor dem Hochhaus, sei der Eindruck eines Großbrandes verstärkt worden, erklärte der Polizeisprecher.

Während die eingeleiteten Einsatzmaßnahmen für Polizei und Feuerwehr schnell zurückgefahren werden konnten, war es den Einsatzkräften dennoch wichtig, die ältere Dame zu beruhigen und zu ermuntern, weiterhin wachsam zu sein, und Polizei und Rettungsdienste über „verdächtige Feststellungen“ jedweder Art in Kenntnis zu setzen.

Nicht der erste Einsatz in Büderich wegen Abendrots

Es war nicht der erste Feuerwehreinsatz in Büderich wegen Abendrots. Im Oktober 2012 hatte der durch Fensterscheiben gespiegelte farbenprächtige Sonnenuntergang auf einen Anwohner der Dorfstraße wie Feuerschein gewirkt. Er informierte die Feuerwehr. 30 Einsatzkräfte in mehreren Löschzügen wurden zur Dorfstraße beordert. Die Polizei sperrte die Einfahrt in die Dorfstraße ab. In den Häusern rund um die Sparkasse schauten immer mehr Anwohner aus den Fenstern und wunderten sich über das Großaufgebot vor ihrer Haustür. Die Feuerwehr sah dann aber von dem Versuch ab, die Sonne zu löschen. mrö

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer