Rhein-Kreis Neuss. Ein Mann aus Irland erzählt der Polizei er wäre überfallen worden, es stellt sich heraus, dass es sich um einen Metalldieb handelt, der vorhatte Kabelstränge aus dem Tagebau Garzweiler zu klauen.

Am Freitag wurde der 18-jährige Ire als Anhalter auf der Autobahn 46 kontrolliert. Er erklärte, er sei auf dem Weg in die Niederlande, wo er als Jockey arbeiten wolle. Er hätte am Abend zuvor eine Spritztour mit dem Auto nach Deutschland unternommen, wobei er von zwei Männern überfallen worden sei. Diese hätten ihn aus dem Auto gezogen, ihn geschlagen und wären mit dem Wagen geflohen.

Da der Mann keine Angaben zu den Tätern oder dem Tatort machen konnte, schenkte die Polizei ihm keinen Glauben. Weil er ausserdem lehmbeschmierte Kleidung und Arbeitsschuhe trug, fragte die Polizei in den Niederlanden nach dem Mann. Die Anfrage ergab, dass er dort wegen Metalldiebstahls in Erscheinung getreten war. 

Die Ermittler brachten diese Information mit einem versuchten Diebstahl im Tagebau Gartzweiler in Verbindung, der ebenfalls in der Nacht angezeigt wurde. Dort hatten unbekannte Täter armdicke Kabelstränge im Wert von einigen tausend Euro durchtrennt und zum Abtransport bereit gelegt. Nachdem die Polizei den irischen Mann mit ihren Verdächtigungen konfrontierte, gestand er die Tat. Er erklärte mit zwei ihm unbekannten Engländern aus den Niederlanden eingereist zu sein, um den Kabeldiebstahl zu begehen. Hierbei seien sie überrascht worden und geflüchtet. Die Ermittlungen dauern an.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer