Ermittler wurden an vier Stellen fündig. Zwei Tatverdächtige sind gefasst.

wza_1500x998_457189.jpeg
Drogenfahnder entdeckten im Kreis etwa 680 illegal angebaute Hanfpflanzen, auch in einem Keller in Glehn wurden die Ermittler fündig.

Drogenfahnder entdeckten im Kreis etwa 680 illegal angebaute Hanfpflanzen, auch in einem Keller in Glehn wurden die Ermittler fündig.

Drogenfahnder entdeckten im Kreis etwa 680 illegal angebaute Hanfpflanzen, auch in einem Keller in Glehn wurden die Ermittler fündig.

Rhein-Kreis Neuss/Köln. Bei ihren Ermittlungen sind Rauschgiftfahnder am Montag auf vier illegale Hanfplantagen im Rhein-Kreis Neuss und in Köln gestoßen. Sie konnten Zuchtanlagen in Glehn, Neuss und Köln ausheben.

Im Keller eines 43-jährigen Glehners entdeckten die Ermittler eine Cannabisplantage mit 200 Pflanzen, die bereits erntereif waren. Der Mann wurde vorläufig festgenommen. In den Vernehmungen gab er an, dass er mit zwei Mittätern noch drei weitere Hanfplantagen betreibt.

In Weißenberg und Gnadental hob die Polizei daraufhin zwei Plantagen mit mehr als 480 Pflanzen aus. 120 Cannabispflanzen auf einer Anlage in Köln waren bereits abgeerntet. Bei einem der Mittäter, einem 38-jährigen Mann aus Leichlingen, stießen die Fahnder noch auf eine Miniplantage im Keller. Die Polizei stellte alle Pflanzen sicher. Sie werden vernichtet.

Die Ermittler vermuten, dass die Männer bereits seit Jahren die Plantagen ausgebaut und mit den Drogen gehandelt haben. Über die Einnahmen kann die Polizei derzeit keine genauen Angaben machen. Nach ersten Schätzungen erwirtschafteten die Tatverdächtigen weit über 100 000 Euro.

Der Korschenbroicher und der Leichlinger kamen in Untersuchungshaft. Der dritte Tatverdächtige aus Frechen ist noch nicht gefasst. Die Ermittlungen laufen. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer