Wagen wartet in einer Scheune auf seinen Einsatz.

Karneval
Lina Bongartz und Jannik Horster vor ihrem Karnevalswagen, an dem nur noch Kleinigkeiten fehlen.

Lina Bongartz und Jannik Horster vor ihrem Karnevalswagen, an dem nur noch Kleinigkeiten fehlen.

Ulli Dackweiler

Lina Bongartz und Jannik Horster vor ihrem Karnevalswagen, an dem nur noch Kleinigkeiten fehlen.

In leuchtendem Türkis erstrahlt der neue Karnevalswagen des Nierster Kinderprinzenpaares. Lina Bongartz und Jannik Horster haben sich für einen bunten Hippie-Bus entschieden. Die Idee dazu kam von Mutter Silke Bongartz. Die beiden Kinder waren sofort von dem Motiv begeistert und machten gleich Pläne, wie sie ihren Wagen gestalten wollen. Vor wenigen Tagen ist der Wagen zum Großteil fertig geworden und steht bis Karnevalsbeginn in einer Nierster Scheune.

Räder müssen noch montiert und Scheiben gestaltet werden

An der Form des Karnevalswagens erkennt man den unverwechselbaren VW-Bus, das T-Modell. Mit bunten Farben, Blumen und Friedenszeichen verziert, erinnert er an die Hippie-Zeit. In großen, farbigen Lettern prangen zudem die Namen des Prinzenpaares an den Seiten. „Ein paar Kleinigkeiten fehlen noch“, sagt Silke Bongartz. „Die Räder müssen noch montiert werden und der Bus bekommt vorne ein Gesicht.“ Auch die Scheiben bleiben nicht weiß, sie sollen aussehen wie echtes Glas.

Seit etwa sechs Wochen laufen die Vorbereitungen. Nachdem das Motto für dieses Jahr feststand, wurde der Bau in Angriff genommen. Ein einfacher Anhänger bildet das Grundgerüst. Aus Holz und Spanplatten wurde der Rest des Wagens gebaut. Etwa zwölf Helfer haben sich dafür zur Verfügung gestellt. Auch Lina und Jannik haben geholfen: „Ich habe die Blumen gemalt“, erzählt die Kinderprinzessin.

Am Rosenmontag wird das Kinderprinzenpaar auf seinem Hippie-Wagen stehen, den Narrenruf „Neesch helau“ rufen und mit Kamelle werfen. Im Gegensatz zu anderen Karnevalswagen kommt der Hippie-Bus dreimal zum Einsatz: beim Kinderkarneval, am Karnevalssamstag und natürlich am Rosenmontag.

Für das Prinzenpaar stehen aber noch mehr Termine auf dem Programm, etwa die Frauensitzung oder der musikalische Frühschoppen. Lina und Jannik bereiten dafür Reden vor und freuen sich auf die verschiedenen Veranstaltungen.

Karneval ist für das Paar und die Eltern kein Neuland

Für die Kinder sowie ihre Eltern ist die Karnevalszeit kein Neuland. Denn die gehört in Nierst zur Tradition: Lina ist seit Jahren Tanzmariechen und auch die Geschwister standen schon oben auf dem Wagen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer