Im Festzelt wurde die Session 2014/15 eingeläutet.

Meerbusch. Unter dem Motto „Heimat is... os Neesch am Rhing“ haben die Nierster am Samstagabend die Karnevalssession 2014/2015 eingeläutet. Mit einem bunten Bühnenprogramm verabschiedete die KG Kött on Kleen Noch-Prinz Günter Pennart und führte den Prinz für die kommende Session, Markus Neuhausen, in sein Amt ein.

Um 20.11 Uhr ging es im Festzelt los. Nach der Begrüßung durch Andreas Bongartz folgte das erste Highlight des Abends. Die Mädchen aus der kleinen Nierster Tanzgarde stellten ihr Können unter Beweis. Im Anschluss wurde das Kinderprinzenpaar der KG Kött on Kleen, Lina Bongartz (9 Jahre) und Jannik Horster (10) in das Amt eingeführt. Es folgten ein Tanz der großen Tanzgarde und eine musikalische Einlage der Musikgruppe „De Fröndge“ aus Langerwehe.

Als „Spezialist für feurige Musikeinlagen“ ausgezeichnet

Anschließend wurde Noch-Prinz Günter Pennart mit seinen sechs Ministern verabschiedet. Mit einer abgewandelten Version von Peter Wackels „Scheiß drauf (...Malle ist nur einmal im Jahr)“ schlossen sie die Session ab. Das Tonstudio, in dem der Prinz mit seinen Ministern das Cover des Liedes aufgenommen hatte, war abgebrannt. Deshalb erhielt Pennart zum Abschied die Auszeichnung „Dr. Günter – Spezialist für feurige Musikeinlagen“ und einen Hut mit dieser Aufschrift.

Im Anschluss wurde der Prinz für die kommende Session, Markus Neuhausen, erster Schriftführer der KG Kött on Kleen, mit seinen Ministern auf die Bühne gerufen. Am 5. September war er einstimmig zum neuen Regenten der „freien Herrlichkeit“ gewählt worden und am Samstag bekam er offiziell die Prinzenkappe überreicht und wurde zu Prinz Markus I. ernannt. Anschließend stellte er seine Minister vor, die die Ministerkappen von den Ministern des Ex-Prinzen überreicht bekamen. Markus Neuhausen hatte sich ausnahmsweise sieben Minister ausgesucht, normalerweise sind es sechs. Zuerst präsentierte er seinen Minister für das leibliche Wohl, Stefan Groß, dann folgte der Minister für Fitness und wahren Rock’n’Roll, Peter Neuhausen, sein Vater, dann der Minister für Time-Management und Pünktlichkeit: Thorsten Neukirchen, Neuhausens Bruder und Finanzminister Florian Neuhausen, sein persönlicher Beratungsminister Christian Bongartz, dann den Minister für außergewöhnliche Momente und Vorträge, Willi Raven, und der Minister für Jagd auf Bützchen, Günter Menzen. Standesgemäß wurde dann zu „Die Neeschter Kerk“ geschunkelt und gesungen. Mit einem dreifachen „Neesch helau“ verabschiedeten sich Alt- und Neuprinz der „freien Herrlichkeit“ von der Bühne. Bis nach Mitternacht wurde im Festzelt gefeiert.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer