Bürgervereine, Privatleute, Initiativen und Schulen wollen sich am Siggi-Sauber-Tag (7. März) beteiligen.

Auch am Rheinufer hatten die Helfer im vergangenen Jahr alle Hände voll zu tun.
Auch am Rheinufer hatten die Helfer im vergangenen Jahr alle Hände voll zu tun.

Auch am Rheinufer hatten die Helfer im vergangenen Jahr alle Hände voll zu tun.

Marc Ingel

Auch am Rheinufer hatten die Helfer im vergangenen Jahr alle Hände voll zu tun.

Meerbusch. Der achte Meerbuscher Saubertag rückt näher: Am Samstag, 7. März, werden wieder hunderte Meerbuscher aus allen Altersgruppen verstreuten Unrat sammeln. Viele Helfer werden unter anderem am Rheinufer zwischen Mönchenwerth und Langst-Kierst gebraucht.

Die Meerbuscher Schulen wurden bereits angeschrieben. Darüber hinaus aber können wie immer auch Vereine, Privatleute, Familien, Nachbarschaften oder auch Kegelclubs mitmachen.

Im Rathaus ist man überzeugt von der Wirkung dieses Aktionstages: Seit dem ersten "Großreinemachen" im Jahr 2002 sei das Stadtbild stetig sauberer geworden. "Wir haben an vielen Ecken den Hebel angesetzt", sagt Stadtpressesprecher Michael Gorgs.

So wurden Altglas- und Altpapiercontainer hinter Efeuranken versteckt oder unter die Erde verbannt, "Dog-Stations" für Hundekot aufgestellt, Fußgängerzonen intensiver gereinigt. "Auch die begleitende Kampagne mit Maskottchen Siggi Sauber als Sympathieträger habe in den Köpfen der Menschen etwas bewirkt, "von den Unbelehrbaren einmal abgesehen". Folgerichtig seien die gesammelten Müllmengen stetig zurückgegangen.

Bürgervereine übernehmen die Regie in ihren Stadtteilen

Mit großem Eifer bereiten auch die Meerbuscher Bürgervereine den Saubertag vor. Karl-Heinz Rütten und Ulrich Wolter (Strümp), Hubert Kräling (Bösinghoven), Hans-Wilhelm Webers (Nierst), Ralf Mertens (Ilverich) und Josef Breuers (Langst-Kierst) koordinieren die Arbeiten in ihren Stadtteilen. "Sie kennen die neuralgischen Punkte im Dorf am besten und können auch die Helfer mobilisieren", erläutert Heiko Bechert, dessen Fachbereich Umwelt den Saubertag koordiniert.

Wer mitmachen möchte, sollte sich jetzt über das Umwelttelefon der Stadt (2916191) melden oder eine E-Mail an die Adresse fb1@meerbusch.de schicken.

Schon bei der Anmeldung können die freiwilligen Helfer angeben, wo sie gerne aufräumen wollen. Wer keine Priorität nennt, dem wird ein Einsatzort empfohlen.

Samstag, 7.März, 10-13Uhr

Die Aktionen gehen mittlerweile über das reine Unratsammeln hinaus. So wird auch Graffiti und Schmierereien an Bushaltestellen, Stromkästen und Wänden der Kampf angesagt.

Auch die Schulen sind gefordert. Den Schulgarten auf Vordermann bringen oder einen dunklen Flur streichen - alles ist möglich. Fachleute des städtischen Service Immobilien stehen mit Rat und Material zur Verfügung. "Die Devise des Tages ist einfach", so Michael Gorgs. "Ich tue etwas Gutes für meine Stadt!"

Der gesellige Abschluss des Saubertages findet in diesem Jahr im frisch eingeweihten Feuerwehrgerätehaus neben der Alten Schule in Bösinghoven statt. Hier gibt es wie immer heiße Suppe, Brötchen, Getränke und ein persönliches Dankeschön des Bürgermeisters.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer