Der Projektentwickler Küppers Living hat den Zuschlag für die Löwenburg.

stadtplanung
Ehemals Sitz der Verwaltung im Zentrum des Dorfes: Die Fassade der Löwenburg (nicht im Bild) bleibt erhalten, doch das zweite Verwaltungsgebäude (im Hintergrund) wird abgerissen.

Ehemals Sitz der Verwaltung im Zentrum des Dorfes: Die Fassade der Löwenburg (nicht im Bild) bleibt erhalten, doch das zweite Verwaltungsgebäude (im Hintergrund) wird abgerissen.

Ingel

Ehemals Sitz der Verwaltung im Zentrum des Dorfes: Die Fassade der Löwenburg (nicht im Bild) bleibt erhalten, doch das zweite Verwaltungsgebäude (im Hintergrund) wird abgerissen.

Lank. Im Oktober 2011 scheiterte der Versuch, das Areal und die verlassenen Gebäude der Stadtverwaltung an der Gonellastraße in Lank zu verkaufen. Drei Wettbewerber hatten ihre Entwürfe vorgelegt, doch die Politiker konnten sich reihum für keinen erwärmen. Zu massiv und nicht in die Umgebung passend, lautete die Kritik.

Also ging es in eine zweite Runde des streng formalen Verfahrens. Die Entscheidungskriterien waren differenziert. Der Rahmen: Mindestens 800 000 Euro sollte der Käufer bieten, die prägnante Fassade der Villa Löwenburg erhalten, altengerechtes Wohnen an diesem zentralen Ort berücksichtigen.

Jetzt ist die Entscheidung gefallen. Der Planungsausschuss soll in seiner nächsten Sitzung am Mittwoch, 6. Juni, das Verfahren für die Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans für die Löwenburg einleiten. Denn der Wettbewerb ist entschieden: Der Projektentwickler Küppers Living aus Duisburg hat in nichtöffentlicher Sitzung den Zuschlag für das exakt 3418 Quadratmeter große Grundstück bekommen.

Der vom Büro vorgelegte Planungsentwurf sei vom Planungsausschuss als städtebaulich vertretbar bewertet worden und werde als Gestaltungsplan zum Bauleitplanverfahren herangezogen, teilt die Verwaltung mit.

Der Entwurf der Duisburger Investoren soll in der kommenden Woche öffentlich vorgestellt werden. Öffentlich ausgelegt werden sollen die Pläne nach Vorstellung der Verwaltung auch, obwohl dies „nicht zwingend erforderlich“ sei.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer