Durch die Gründung einer Stiftung will die Evangelische Kirchengemeinde in Lank befürchteten Krisenzeiten begegnen.

wza_1500x937_493184.jpeg
Uwe Wehrspohn, Christian Quack, Ernst-Hermann Eckes, Helmut Krüger und Uschi Schumeckers (v.l.) wollen mit der Gemeindestiftung für schlechte Zeiten vorsorgen.

Uwe Wehrspohn, Christian Quack, Ernst-Hermann Eckes, Helmut Krüger und Uschi Schumeckers (v.l.) wollen mit der Gemeindestiftung für schlechte Zeiten vorsorgen.

Ingel

Uwe Wehrspohn, Christian Quack, Ernst-Hermann Eckes, Helmut Krüger und Uschi Schumeckers (v.l.) wollen mit der Gemeindestiftung für schlechte Zeiten vorsorgen.

Lank/Strümp. In diesem Sommer wird es Benefiz-Skat sein, und für das Frühjahr 2010 hat sich die Evangelische Kirchengemeinde auch schon Gedanken zum Thema "Fundraising" ihrer fünf Monate jungen Gemeindestiftung gemacht.

Auf der Investitionsseite stehen Verbesserungen von Räumlichkeiten im Kindergarten und die Jugendarbeit - wobei diese Projekte, zeitlich gesehen, erst nach der Renovierung von Kreuz- und Versöhnungskirche in Angriff genommen werden können. "Wir hatten jedenfalls einen guten Start", sagt Ernst-Hermann Eckes vom Vorstand des Stiftungsrates.

Für rund 5200 Gemeindemitglieder soll nachhaltig mit Kapitalerträgen vorgesorgt werden - Finanzschwächen, ausgelöst etwa durch sinkende Kirchensteueranteile aufgrund des demografischen Wandels, zum Trotz.

Die Stiftung hat 200 000 Euro als Kapital zur Verfügung, das nicht angegriffen werden darf. Mit Hilfe von Zinsen, Spenden und Zustiftungen sollen die kirchlichen und diakonischen Aktivitäten unterstützt sowie Krisenzeiten kurz- und langfristig begegnet werden.

Kirchenmusik gehört zu den wichtigen Aufgaben

Laut Satzung sind die wichtigsten Aufgaben der im Amtsdeutsch definierten "Körperschaft für steuerbegünstigte kirchliche Zwecke" die Familien- und Jugendarbeit mit Betreuung, Freizeiten, Kindergarten sowie nicht zu vergessen die Seniorenarbeit, die Besuchsdienste und Gesprächskreise umfasst. In wachsendem Maße gehört auch die Kirchenmusik mit besonderem Augenmerk auf der Früherziehung dazu.

"Wir gehen aktiv auf die Gemeinde zu und haben auch schon Großspender im Meerbuscher Raum angeschrieben", sagt Eckes, der im Stiftungsrat unter anderen unterstützt wird von Jurist Christian Quack, Schatzmeister Uwe Wehrspohn, Uschi Schumeckers, Gertrud Oertel und Grafik-Designer Helmut Krüger, der "möglichst kostenneutral" Werbematerial gestalten und so helfen soll, auf die Stiftung aufmerksam zu machen.

Neben dem Klingelbeutel und dem Überweisungsschein hat der potentielle Spender interessanterweise noch die Möglichkeit, durch Verkehrsübertretungen unbewusst Gutes zu tun, fließen doch Teile dieser Gelder als Spenden in kirchliche Stiftungen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer