In einer kleinen und lockeren Runde haben die Piraten aus dem Rhein-Kreis ihre Direktkandidaten für die kommende Landtagswahl im Mai gewählt. Unter den zehn anwesenden Mitgliedern waren diese schnell gefunden, die beiden bisherigen Neusser Landtagsabgeordneten Lukas Lamla und Joachim Paul treten wieder an.

„Das war schon eine krasse Erfahrung, in dieses Haifischbecken geworfen zu werden.“

Lukas Lamla, Kandidat

Dritter im Bunde ist Markus Wetzler, der für die Piraten im Kaarster Stadtrat sitzt und bei der Wahl im Mai im Wahlkreis 46 (Jüchen, Kaarst, Korschenbroich und Meerbusch) antritt. Kampfkandidaturen gab es keine. Lamla und Paul wollen weiter aktiv Politik machen, auch wenn der Lernprozess zu Beginn des Mandats schwierig gewesen sei, hieß es.

„Das war schon eine krasse Erfahrung, in dieses Haifischbecken geworfen zu werden“, erklärte Lukas Lamla. Der Schritt vom Feuerwehrmann zum hauptberuflichen Politiker war nicht einfach, aber inzwischen sei man angekommen in der Landespolitik, und inhaltlich hätten die Piraten einige ihrer Anliegen durchsetzen können. Mit Blick auf den kommenden Wahlkampf will Lamla seinen Fokus mehr auf seine Heimatstadt Neuss richten und die Frage stellen, was geschehen muss, damit die Stadt zukunftsfähig bleibt. Er tritt als Direktkandidat für den Wahlkreis Neuss an. Gewählt wurde er, wie alle drei Kandidaten, einstimmig. Selbst wenn es mit dem Landtagsmandat nicht noch einmal klappt, versprach Lamla, Pirat zu bleiben. Doch jetzt hieße es für ihn: „Ärmel hochkrempeln und zeigen, dass es uns zu Recht gibt.“

Für den südlichen Rhein-Kreis Neuss tritt Joachim Paul als direkt wählbarer Kandidat an. Der Geophysiker ist der zweite Neusser Landtagsabgeordnete, dessen erster Plan ist es, weiterzumachen. Daher will er im Wahlkampf wieder mehr nach draußen gehen, um mit den Menschen in den Dialog zu treten. Mit den Listenplätzen Nummer fünf für Lukas Lamla und sieben für Joachim Paul haben die beiden Mandatsträger Chancen, wieder dabei zu sein, wenn die Partei die Hürde in den Landtag noch einmal nehmen kann.

Auch der dritte Kandidat, Markus Wetzler, ist schon länger politisch aktiv, aber auf kommunaler Ebene. Er will im Landtags-Wahlkampf das Internet stärker nutzen, um die Inhalte der Piraten besser zu verbreiten. „Wir müssen unseren Stärken einfach besser ausspielen“, erklärte Wetzler, der auf der Landesliste den Platz 28 einnimmt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer