Am 5. November werden die Projekte bei einer Gala gezeigt.

Am 5. November werden die Projekte bei einer Gala gezeigt.
So bunt wie die Rucksäcke dieser Teilnehmer war auch das Programm des „Kulturrucksacks“ 2016 im Rhein-Kreis Neuss.

So bunt wie die Rucksäcke dieser Teilnehmer war auch das Programm des „Kulturrucksacks“ 2016 im Rhein-Kreis Neuss.

Archiv

So bunt wie die Rucksäcke dieser Teilnehmer war auch das Programm des „Kulturrucksacks“ 2016 im Rhein-Kreis Neuss.

Theater spielen, Mangas zeichnen, einen eigenen Song schreiben oder eine ganze Zeitung entwerfen – das Programm des „Kulturrucksack NRW“, das in Kaarst, Korschenbroich und Meerbusch angeboten wurde, war vielfältig. Und erfolgreich: Mehr als 200 Kinder und Jugendliche zwischen zehn und 14 Jahren machten von Mai bis August mit. Seit 2012 gibt es das Projekt des Landes NRW, drei Millionen Euro werden über 200 Kommunen jährlich dafür zur Verfügung gestellt.

Projekt kennt keine regionalen Grenzen mehr

„Dadurch können künstlerische und kreative Angebote für Kinder entstehen, die sonst nicht möglich wären“, sagt Frank Maatz, Kulturdezernent in Meerbusch, „wir sind deshalb schon seit 2012 dabei.“ Zum zweiten Mal wurde das Projekt in diesem Jahr von Kaarst, Meerbusch und Korschenbroich gemeinsam geplant und durchgeführt.

26 kostenfreie Kurse konnten Kinder und Jugendliche in den drei Kommunen belegen, vom Schreibkursus über einen Fotoworkshop bis hin zum Zirkusprojekt war für jeden etwas dabei. „Wichtig war uns, dass die Angebote regional geprägt sind und lokale Künstler einbinden“, sagt die Korschenbroicher Kulturamtsleiterin Michaele Messmann.

Für den Mangakursus in Meerbusch konnte der bekannte Düsseldorfer Zeichner Hiroki Ando als Kursleiter gewonnen werden, und in Kaarst stellte Musikschulleiter Mark Koll im Jugendhaus Bebop mit „Dynamite“ ein ganzes Musical auf die Beine. „Das Programm ist offen für alle und institutionell ungebunden“, sagt Koll, „dadurch entsteht zwischen den Städten eine wunderbare Vernetzung, und die Kinder können ihrer Fantasie freien Lauf lassen.“ So hätten am Musical nicht nur Kaarster Jugendliche teilgenommen, auch aus Meerbusch und Korschenbroich seien Teilnehmer dabei gewesen.

Schon im Mai nächsten Jahres startet der nächste „Kulturrucksack NRW“. „Alle Veranstalter, die in diesem Jahr mitgemacht haben, haben sich schon für das nächste Jahr angemeldet“, sagt Thomas Cieslik, Meerbuscher Kulturbeauftragter, „und bis zum Ende des Jahres können sich weitere Anbieter bei uns melden.“ 2017 sollen es mindestens genau so viele Projekte wie in diesem Jahr werden.

Ein Highlight steht allen Teilnehmern aber noch bevor: die große Abschlussfeier, auf der möglichst viele der Projekte präsentiert werden. Im ersten Teil wird dabei ein Bühnenprogramm, unter anderem mit Ausschnitten aus „Dynamite“, zu sehen sein, im zweiten Teil können ausgestellte Fotos, Gemälde und Skulpturen angeschaut werden. Die Veranstaltung findet am Samstag, 5. November, ab 15 Uhr im Städtischen Meerbusch-Gymnasium in Strümp statt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer