Sieben Kunstschaffende stellen bis Ende August in der Therapieklinik ihre Arbeiten aus.

Sieben Kunstschaffende stellen bis Ende August in der Therapieklinik ihre Arbeiten aus.
Die Bilder der Osterather Künstlerin Doris Weidemann zeigen farbige Blüten, Pflanzen und Ansichten aus der Natur.

Die Bilder der Osterather Künstlerin Doris Weidemann zeigen farbige Blüten, Pflanzen und Ansichten aus der Natur.

Götz

Die Bilder der Osterather Künstlerin Doris Weidemann zeigen farbige Blüten, Pflanzen und Ansichten aus der Natur.

Seit 2001 erfreuen sich Patienten und Besucher an dem Projekt „Kunst in der St. Mauritius Therapieklinik“. Kuratorin Monika Sterk weiß, dass die von ihr initiierten Ausstellungen großes Interesse wecken: „Die Betrachter der Kunst setzen sich mit den unterschiedlichen Stilrichtungen auseinander.“ Die aktuelle, 60. Ausstellung hat den Titel „natürlich“ und wird mit knapp 140 Arbeiten von sechs Malerinnen und einer Holzbildhauerin aus Meerbusch und aus Städten zwischen Bochum und Karlsruhe gestaltet. Sie entnehmen ihre Motive der Natur und setzen sie ursprünglich oder abstrahiert um. „Dabei hat jede Kunstschaffende ihre individuelle Art der Interpretation“, sagt Sterk.

Die Ausstellung ist bis zum 24. August zu sehen

Aus Osterath ist Doris Weidemann dabei. Ihre Bilder zeigen farbige Blüten, Pflanzen und Ansichten aus der Natur, „gern realistisch.“ Sie malt ab liebsten mit dem Original vor Augen oder entdeckt Ansichten beim Wandern, die sie fotografiert oder vorab kurz skizziert. In Kursen unter anderem bei der VHS entwickelt sie ihren Stil gezielt weiter: „Malen, das ist mein Ding.“ Aber Doris Weidemann ist nicht die einzige Kreative in der Familie. Die in Goch lebende Tochter Melanie Kuypers setzt ihr künstlerisches Talent in Holzbildarbeiten um. Mit einer speziell spitz zulaufenden Kettensäge schafft sie aus Eichenholz Kunstwerke für den Außenbereich. Sie sind mit fein herausgearbeiteten Details versehen und stellen in der Klinik unter anderem eine Schleiereule, einen Adler und einen Uhu dar.

Und auch Doris Weidemanns Schwester, Monika Flöck aus Solingen, geht einer kreativen Beschäftigung nach. Sie hat am IBKK Bochum Freie Malerei und Grafik studiert, bevorzugt das Abstrakte und bringt in ihre Motive Gedanken über das Leben oder das Weltall ein. Die Bewegungen des Wassers und speziell des Meeres faszinieren Beate Hamel – Aquarellmalerei und Zeichnung – sowie Kerstin M. Wetzel, die in Acryl Ansichten wie „Leuchtturm“ oder „Feinsand“ zeigt. Marianne Stubenrauch dagegen widmet sich einer außergewöhnlichen Technik, stellt Batikarbeiten auf Leinwand aus und auch Mixed Media. Etwas Besonderes präsentiert Margitta Kochman. Sie ist in allen ihren Bildern in Form einer kleinen weißen Perle gewissermaßen anwesend und gibt so den Darstellungen aus der Natur eine besondere Note. Die Ausstellung ist bis zum 24. August täglich von 9 bis 20 Uhr zu sehen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer