Wahlausschuss prüft heute die Zulässigkeit. Am 7. Februar ist Wahl.

Dieter Spindler ist gespannt auf Impulse aus dem Integrationsrat.
Dieter Spindler ist gespannt auf Impulse aus dem Integrationsrat.

Dieter Spindler ist gespannt auf Impulse aus dem Integrationsrat.

Dieter Spindler ist gespannt auf Impulse aus dem Integrationsrat.

Meerbusch. Die Meerbuscher Kandidatenliste für die Wahl zum Integrationsrat am Sonntag, 7. Februar, ist geschlossen.

Elf Meerbuscher wurden ordnungsgemäß von wahlberechtigten Ausländern vorgeschlagen und erfüllen nach einer ersten Prüfung durch das Wahlamt der Stadt die Voraussetzungen der Gemeindeordnung. Der Wahlausschuss des Stadtrates wird am Donnerstag über die Zulassung der Vorschläge entscheiden.

Kandidaten aus der Schweiz und dem Iran

Bürgermeister Dieter Spindler freut sich, dass "kurz vor Toresschluss" noch eine ansehnliche Zahl von Kandidaten zusammengekommen und die Nationalitätenmischung bunt ist. Die Interessenten kommen unter anderem aus der Türkei, dem Irak und Iran, den Niederlanden, Österreich, Griechenland oder auch der Schweiz. Auch das berufliche Spektrum der Kandidaten ist breit und reicht vom Arzt über die Goldschmiedin und den Schweißer bis hin zum Ingenieur.

"Nun sind wir gespannt auf die Wahl im Februar und die neuen Ansätze, die sich für unsere politische Arbeit in Meerbusch ergeben werden", so Bürgermeister Dieter Spindler.

Am 7. Februar wird der Integrationsrat gewählt. In der kommenden Woche werden die Wahlbenachrichtigungen verschickt.

Wahlberechtigt sind Ausländer ab 16 Jahren und Deutsche, die vor höchstens fünf Jahren die deutsche Staatsangehörigkeit erworben haben.

Meerbusch ist in fünf Stimmbezirke aufgeteilt. Gewählt wird im Bürgerbüro und im Familienzentrum Am Sonnengarten in Büderich, im Wahlamt an der Gonellastraße in Lank, in der Martinusgrundschule in Strümp und im Bürgerbüro an der Hochstraße 14 in Osterath.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer