Seit 25 Jahren engagiert sich der Arbeitskreis für die Äthiopienhilfe – und hat mit Ralf Bos jetzt einen weiteren prominenten Mitstreiter gefunden.

wza_1500x1332_525171.jpeg
25 Jahre Menschen für Menschen – dieses Jubiläum feierten Karten Wellnitz, Heide Dorfmüller und Oliver Keymis (v.l.) im Forum Wasserturm zusammen mit dem Engstfeld-Weiss-Quartett.

25 Jahre Menschen für Menschen – dieses Jubiläum feierten Karten Wellnitz, Heide Dorfmüller und Oliver Keymis (v.l.) im Forum Wasserturm zusammen mit dem Engstfeld-Weiss-Quartett.

Wette gewonnen – Eckart Witzigmann (l.) und Ralf Bos (r.) schafften es mit ihrer kulinarischen Aktion, innerhalb von 100 Tagen 265 500 Euro für Karlheinz und Almaz Böhm zu sammeln.

Bild 1 von 2

25 Jahre Menschen für Menschen – dieses Jubiläum feierten Karten Wellnitz, Heide Dorfmüller und Oliver Keymis (v.l.) im Forum Wasserturm zusammen mit dem Engstfeld-Weiss-Quartett.

Meerbusch. Seit 25 Jahren unterstützt Meerbusch die Äthiopienhilfe Menschen für Menschen (MfM) des ehemaligen Schauspielers Karlheinz Böhm. Im März 1984 übergaben Komponist Thomas Blomenkamp und Theater-Regisseur Oliver Keymis an Stiftungsgründer Böhm einen Scheck über damals 40 000 Mark. Seitdem ist der Arbeitskreis um Karsten Wellnitz und Heide Dorfmüller in Meerbusch aktiv.

Mit dem Auftritt des Engstfeld-Weiss-Quartetts Anfang dieses Jahres im Forum Wasserturm schloss sich für die Unterstützer der Afrikahilfe nach einem Vierteljahrhundert ein Kreis, denn die Jazzformation spielte auch 1984 bei der ersten Spendenaktion. Natürlich ging auch an diesem Abend die Spendenbüchse herum, 250 Besucher füllten sie mit 2850 Euro.

Doch damit wurde das Engagement der Meerbuscher keineswegs auf Eis gelegt. Nach wie vor gilt es, als NRW-Ansprechpartner der Hilfsaktion Flagge zu zeigen - etwa als im April die Pastor-Jacobs-Grundschule in Lank einmal mehr einen Sponsorenlauf der Kinder organisierte und so 13 300 Euro für den guten Zweck zusammenkamen.

600 Mitglieder sind bei MfM in 60 Arbeitskreisen organisiert

Um ihre Aktivitäten miteinander abzustimmen und sich auszutauschen, gibt es regelmäßig ehrenamtliche Treffen der Mitarbeiter von Menschen für Menschen. Eines fand in diesem Jahr in Frankfurt am Main statt. 150 der insgesamt zirka 600, in 60 Arbeitskreisen organisierten Mitglieder, nahmen daran teil. Für Meerbusch dabei: Karsten Wellnitz.

"Unsere Arbeit auf unterschiedlichen Ebenen funktioniert längst so ähnlich wie in einem Wirtschaftsunternehmen", sagt Wellnitz. "Das wird auch dadurch deutlich, dass MfM vom Finanzamt und von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer kontrolliert wird."

Darüber hinaus unterziehe sich MfM alljährlich der Prüfung durch das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen aus Berlin, von dem es seit Einführung des Spendenzertifikats 1992 ununterbrochen dieses Siegel erhalten habe. "Für mich persönlich ist das ein wichtiger Grund, seit über 20 Jahren im Meerbuscher Arbeitskreis mitzuarbeiten", erzählt Wellnitz.

Böhms Geburtstagsgeschenk: 21,6 Millionen Euro an Spenden

Als MfM 1981 gegründet wurde, betrug das Startkapital umgerechnet 650 000 Euro. Allein im Vorjahr (Karlheinz Böhm feierte 80. Geburtstag) seien 21,6 Millionen Euro an Spenden zusammengekommen. "In Äthiopien beschäftigt Menschen für Menschen 788 Mitarbeiter. In 28 Jahren Äthiopienhilfe konnte insgesamt rund vier Millionen Menschen geholfen werden", nennt Wellnitz beeindruckende Zahlen.

Das aktuellste Projekt heißt "ABC - 2015". Innerhalb der kommenden sechs Jahre sollen in Äthiopien Schulen gebaut, mehr Möglichkeiten für die berufliche Aus- und Weiterbildung geschaffen und Alphabetisierungsmaßnahmen durchgeführt werden. Dieses Projekt verschlingt allein im laufenden Jahr rund 12,6 Millionen Euro.

Inzwischen hat Menschen für Menschen in Meerbusch einen weiteren prominenten Mitstreiter gefunden: Der Büdericher Delikatessenspezialist Ralf Bos hatte zusammen mit dem nicht minder bekannten Koch Eckart Witzigmann Ende des vergangenen Jahres eine Wette mit Karlheinz Böhm geschlossen. In der Tat schafften es eine Reihe von Spitzenköchen innerhalb von 100Tagen, mit außergewöhnlichen kulinarischen Aktionen über 250 000 Euro zu sammeln. Die Wette verlor Böhm gern: Mit diesem Geld soll noch in diesem Jahr eine Schule für 600 Kinder eingerichtet werden.

Diese Aktion der "Spitzenköche für Afrika" war keine Eintagsfliege. Bereits am Samstag, 25. Juli, steht im Gesundheitszentrum Salvea in Krefeld an der Westparkstraße eine weitere außergewöhnliche Veranstaltung an, bei der 15 deutsche Spitzenköche 500 zahlungswillige Gästen - die Karte kostet 100 Euro - mit Sterne-Menüs erfreuen wollen.

Neugierige können den Spitzenköchen an diesem Tag zwischen 13 und 17 Uhr auch über die Schulter schauen. Namhafte deutsche Winzer sind ebenfalls mit von der Partie. Auch Almaz Böhm hat ihre Teilnahme angekündigt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer