Das Getränk besteht aus vier verschiedenen Fruchtsäften, Ingwer-Bier, Wodka und Minze. Wer es Silvester genießen will: So wird’s gemacht.

Das Getränk besteht aus vier verschiedenen Fruchtsäften, Ingwer-Bier, Wodka und Minze. Wer es Silvester genießen will: So wird’s gemacht.
Anthony Sarpong kann nicht nur kochen, er mixt auch Drinks wie den Meerbusch-Cocktail (l.).

Anthony Sarpong kann nicht nur kochen, er mixt auch Drinks wie den Meerbusch-Cocktail (l.).

Anthony Sarpong kann nicht nur kochen, er mixt auch Drinks wie den Meerbusch-Cocktail (l.).

U.D., Bild 1 von 2

Anthony Sarpong kann nicht nur kochen, er mixt auch Drinks wie den Meerbusch-Cocktail (l.).

Silvester in Meerbusch: Da gibt es viele Möglichkeiten, mit Freunden ins neue Jahr hineinzufeiern. In Anthony’s Kochschule und Restaurant in Büderich an der Moerser Straße 81 könnte man dann mit einem vom Chef persönlich kreierten Meerbusch-Cocktail anstoßen.

Anthony Sarpong, geboren 1982 in Kumasi im afrikanischen Ghana, ist seit rund zwei Jahren in Meerbusch und hat sich im ehemaligen Landgasthof Peter mit seinem Restaurant einen guten Namen erworben. Und wer nicht nur gut essen will, kann in seiner Kochschule selbst mit Freunden und Kollegen ein Menü zubereiten.

Sein neuester Clou: der Meerbusch-Cocktail. Die Zubereitung: Man nehme vier Fruchtsäfte Orange, Maracuja, Banane und Ananas und mische sie zu gleichen Teilen. „Die erinnern mich an meine ghanaische Heimat“, erzählt der 34-jährige Gastronom, während er den Shaker schüttelt. Seit 1995 sei er deutscher Staatsbürger, fahre aber immer wieder zu Besuch in seine Heimat, wo die Großfamilie mit vielen Onkel, Tanten, Cousins und Cousinen lebt. Dort herrsche dann eine ausgelassene Atmosphäre, die ihn zurück in Deutschland oft zu ganz neuen Kreationen animiere.

Zurück zum Cocktail: Zu den Säften im Shaker kommen zunächst Limettenschalenabrieb und Minzblättchen. „Dann gebe ich Ginger Beer dazu, ein ungefiltertes Ingwerbier, das eine schöne Schärfe hat“, erklärt Sarpong. Alles muss kräftig geschüttelt werden. „Für den Silvesterabend empfehle ich natürlich die alkoholische Variante. Dann kommt noch Wodka in den Shaker“, ergänzt der Koch, der seine Kenntnisse in vielen europäischen Ländern, aber auch in Kasachstan und den Vereinigten Arabischen Emiraten erweiterte.

Ein Cocktail wäre kein Cocktail, wenn er nicht toll dekoriert wird. Daher gießt Sarpong zunächst einen Schuss Grenadine-Sirup in ein großes Glas mit Eiswürfeln, ehe der Cocktail darüber gegossen wird. Zum Schluss dekoriert er das Getränk mit feinen Spalten von Orange sowie Minzblättchen.

Et voilà, fertig ist der Meerbusch-Cocktail. Sehr erfrischend – Palmen, tropische Früchte und eine leise Meeresbrise tauchen vor dem inneren Auge auf. Da könnte man glatt noch einen bestellen und weiter vom Urlaub 2017 träumen. Wer probieren will: Anthony’s Restaurant ist Freitag- und Silvesterabend geöffnet. kir

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer