Brauchtum: Büderich ist fünf Tage lang fest in der Hand der St.Sebastianus- Bruderschaft.

Büderich. Nach einer durchtanzten Nacht am Samstag mit den Bands San Fernando Allstars und Via Via wurde das Büdericher Schützenfest am Sonntag Abend beim großen Zapfenstreich schließlich auch offiziell eingeläutet. Und über eines dürfen sich die Büdericher nicht beschweren: Das Wetter.

Zwar schoben sich am Himmel zuweilen eine, vielleicht zwei dunkle Wolken vor die sonst so unablässig scheinende Sonne, doch, wie es sich zu "Pengste in Börk" gehört, wagte es selbst der kleinste Regentropfen nicht, auf den heiligen Schützenboden aufzuplatschen.

Fetzige Musik treibt König Gröters auf den Stuhl

Am Montagmorgen war es dann soweit: Im Rahmen der großen Festversammlung im Zelt wurde der Regent offiziell den Schützen vorgestellt. Doch bevor der neue kommt, muss bekanntlich der alte weichen. Aber gehen lassen wollten den "Schükö 08", den Schützenkönig Peter Gröters, nur die wenigsten.

Auch Bürgermeister Dieter Spindler kann sich gut an die "Peter, Peter" Rufe entsinnen, die vergangenes Pfingsten von hunderten Schützen so enthusiastisch skandiert wurden. Mit Gröters sei es gelungen, das Schützenvolk in einen regelrechten Freudentaumel zu versetzen, sagte Spindler und verlieh der scheidenden Majestät das Königsärmelband 2008.

Und wenn erst einmal Larida gespielt werde - Büderichs heimliche Nationalhymne, wie es in Schützenkreisen heißt - breche der Musiker in Gröters durch. "Dann hält ihn nichts mehr, dann sieht man ihn gerne auf dem Stuhl stehend wild mitklatschen", sagte Spindler.

Am Dienstag um 18 Uhr wird erneut eine Parade vor dem Rathaus in Büderich stattfinden. Um 19.30 Uhr beginnt dann der Ball der Kompaniekönigspaare, dessen Höhepunkt nach alter Tradition das große Feuerwerk im Park des Hallenbades ist - voraussichtlich gegen 22.30 Uhr.

Auch der scheidende Ehrenkönig Oliver Kunze sowie der Jungschützenkönig Matti Hollender kamen noch mal zu offiziellen Ehren.

König Michael setzt Dynastie der Kunzes in Büderich fort

Doch Schluss mit dem Gestern und den Blick ins Jetzt: Frei nach dem Motto "Der König ist tot. Es lebe der König" wurde Michael XI. Kunze seinem Schützenvolk vorgestellt. Mit nur zwei Schüssen hatte der 39-Jährige vor gut drei Wochen die Königsplatte von der Stange geholt und damit kurzerhand ein "S.M." vor seinen Namen gesetzt.

Dass er nun für ein Jahr den Thron innehat, scheint den zweifachen Familienvater sehr zu freuen. Fröhlich winkend begrüßte Kunze gestern die stehende Gesellschaft, die ihn nicht weniger heftig feierte. 2009 scheint der Freudentaumel also weiterzugehen.

"Michael Kunze hat bei seiner Familie großen Rückhalt", sagte Spindler während der Feierstunde. Dessen Frau Heike habe sich sehr auf die Schützentage gefreut und auch die Kinder seien große Anhänger des Büdericher Schützenfestes.

Ohnehin sind die Kunzes in der Büdericher Schützentradition eine feste Größe. Der scheidende Ehrenkönig Oliver: ein Kunze, die Majestät Thomas I. von 2007: ein Kunze. Aber auch für Nicht-Kunzes wie Ehrenkönig Wolfgang Witsch und Jungschützenkönig ("Juschükö") Christoph Wellemsen gab’s die Königsorden 2009.

Für die musikalische Unterhaltung sorgten in altbewährter Qualität das Bundestambourcorps Rheintreue Büderich 1909, die Böhler-Werkskapelle und das Bundesfanfarencorps Büderich 1968.

Auch am Nachmittag ließ der Himmel all seine Tropfen brav unter Verschluss, die große Königsparade an der Dorfstraße konnte bei Sonnenschein von den Regenten abgenommen werden.

EHRUNGEN

Ehrenkreuz des Sports in Bronze: Werner Andreer (Schwarze Husaren)

Hoher Bruderschaftsorden: Horst Diel (Reiterverein), Wilhelm Vieten (Scheibenschützen)

Sankt Sebastianus Ehrenkreuz: Josef Dahl (Bundestambourcorps "Rheintreue" Büderich), Wilfried Rudolph (Artillerieverein Büderich 1922)

60-jährige Mitgliedschaft: Josef Gröters (Jägerkompanie Eintracht, Hauptvorstand), Günther Körschgen (Armbrustschützen), Hans Küppers (Burenkompanie), Theo Lonny (Bundestambourcorps Rheintreue), Josef Merfeld (Jägerzug Hermann Löns), Rudi Niedenzu (Artillerieverein), Heinrich Steins (Jägerzug Hermann Löns), Peter Weber (Einzelmitglied), Willy Wienands (Armbrustschützen), Alfons Wirtz Arbrustschützen), Willi Zanders (Gesellschaft Jägerlust), Hans Schäfer (Burenkompanie), Josef Eisheuer (Reiterverein)

50-jährige Mitgliedschaft: Winfried Goebbels (Artillerieverein)

Silbernes Verdienstkreuz des Bundes der historischen Deutschen Schützenbruderschaften: Claudia Meyer (Artillerieverein Büderich), Ludwig Docktor (Jägerkompanie Eintracht), Wolfgang von Helden (Sappeurzug), Aldo Schindler (Bundestamourcorps Rheintreue), Matthias Schneiders (Reiterverein), Paul Wienen (Armbrustschützen)

40-jährige Mitgliedschaft: Manfred Erler (Scheibenschützen), Gerd van Vreden (Jägerkompanie Eintracht), Jürgen Wollziefer (Bundestambourcorps Rheintreue)

25-jährige Mitgliedschaft: Dirk Bahners (Scheibenschützen), Theo Beier (Jägerkompanie Eintracht, ) Ralpf Brors (Burenkompanie), Thomas Grothe (Blaue Husaren), Gerd Kessel (Jägerzug Waldeslust), Heike Kunze (Bundesfanfarencorps Büderich), Helmut Kunze (Bundestambourcorps Rheintreue), Michael Kunze (Bundestambourcorps Rheintreue), Friedhelm Rippers (Jägerkompanie Eintracht), Günter Wering (Kompanie Hubertuslust), Stefan Wienands (Hubertus-Kompanie Büderich), Jürgen Wienen (Bundestambourcorps Rheintreue), Adam Wilms (Burenkompanie Büderich), Heinz Zanders (Kompanie Hubertuslust)

100-jähriges Kompaniejubiläum: Bundestambourcorps Rheintreue Büderich 1909

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer