Planung: Weil zwei Kindergärten der evangelischen Gemeinde nicht mehr dem Standard entsprechen, wird neu gebaut.

So könnten sich das neue Gemeindezentrum und der Kindergarten um die Bethlehemkirche drapieren.  (Repro: Marc Ingel)
So könnten sich das neue Gemeindezentrum und der Kindergarten um die Bethlehemkirche drapieren. (Repro: Marc Ingel)

So könnten sich das neue Gemeindezentrum und der Kindergarten um die Bethlehemkirche drapieren. (Repro: Marc Ingel)

So könnten sich das neue Gemeindezentrum und der Kindergarten um die Bethlehemkirche drapieren. (Repro: Marc Ingel)

Büderich. Im Sommer vergangenen Jahres wurde die evangelische Kirchengemeinde in Büderich von einer erschreckenden Nachricht des Landschaftsverbandes Rheinland überrascht: "Man hat uns mitgeteilt, dass wir für unsere Kindertagesstätten Abenteuerland und Purzelbaum keine Betriebsgenehmigung mehr erhalten", erzählt Pfarrer Wilfried Pahlke.

Der Grund: Das im Vorjahr verabschiedete Kinderbildungsgesetz in Nordrhein-Westfalen legt nicht zuletzt vor dem Hintergrund der zunehmenden Betreuung von unter Dreijährigen bestimmte Voraussetzungen für Räumlichkeiten fest. "Die konnten wir nicht erfüllen", so Pahlke.

Relativ schnell sei man sich dann in der Gemeinde einig gewesen, dass nur ein Neubau die Sicherstellung der Kinderbetreuung in der Zukunft gewährleiste. "Doch wir wollten mehr: ein neues Gemeinde- und Kulturzentrum mit einem großzügigen Café, das an der Bethlehemkirche wachsen soll, während sich die Christuskirche künftig als das eher geistig-theologische Zentrum profilieren kann", erklärt der Pfarrer.

Es wurde ein Architekten-Wettbewerb ausgerufen, acht Entwürfe wurden eingereicht, drei von einem Preisgericht um den Vorsitzenden Friedrich Wolters am 30.Oktober prämiert. Das Siegermodell stammt vom Architekturbüro Hecker aus Düsseldorf. Die Idee: Es gibt einen neuen Innenhof, der von Kirche, Kindertagesstätte, Café und dem Gemeindezentrum mit Verwaltungstrakt - dort soll auch die Diakonie Räume erhalten - eingegrenzt wird und auch den externen Kirchturm einbindet.

Der neue Platz, die Piazza, soll für Feste und Außenveranstaltungen genutzt werden. Die Fassaden der Baukörper sollen transparent gestaltet werden und den Blick auf die jeweiligen Foyers im Inneren freigeben. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf rund 2,5 Millionen Euro.

Karsten Dzieia ist der neue Webmaster der Evangelischen Kirche in Büderich. Lieber sieht sich der Programmierer zwar als Presbyter, doch vor allem ihm ist es zu verdanken, dass die Gemeinde jetzt im Internet präsent ist.

Auf der Seite finden sich alle Informationen, Termine und Ansprechpartner. "Es ist wie ein elektronischer Gemeindebrief", sagt Dzieia, der in Zukunft auch Konfirmations-Schülern eine Plattform bieten oder eine Chronik der Gemeinde zusammenstellen will.

Auch die Beschreibung des Siegermodells für das neue Gemeindezentrum findet sich auf der Homepage.

"Es ist nur ein erster Entwurf, der in Absprache mit den Gemeindemitgliedern in Detailfragen noch überarbeitet und vom Presbyterium abgesegnet werden muss", betont Wilfried Pahlke, der auf den ersten Spatenstich im Frühjahr 2010 hofft. "Mitte 2011 sollte dann zumindest der Betrieb in der Kindertagesstätte aufgenommen werden können."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer