Ausbildungsbörse: Am 26.September präsentieren sich Firmen, Kollegs und Unis am Weißenberger Weg.

wza_1443x1474_554995.jpeg
Die 16-jährige Julia Schwab ist mit einigen Arbeitsschritten des Druckerhandwerks bereits vertraut.

Die 16-jährige Julia Schwab ist mit einigen Arbeitsschritten des Druckerhandwerks bereits vertraut.

Marc Ingel

Die 16-jährige Julia Schwab ist mit einigen Arbeitsschritten des Druckerhandwerks bereits vertraut.

Büderich. "Schule fertig - und jetzt?" Diese Frage stellen sich viele Jugendliche. Für das Ausbildungsjahr 2010/11 bietet die Maria-Montessori-Gesamtschule in Zusammenarbeit mit der Schulpflegschaft eine Orientierung an. Am 26.September wird die Schule am Weißenberger Weg zur Ausbildungsbörse.

In zwei Zeitgruppen werden zum einen die neunten und zehnten Klassen im Rahmen des Arbeitskundeunterrichts zur Teilnahme verpflichtet sowie die Oberstufen- und auch externe Schüler zu Vorträgen und Beratungen erwartet. Unter der Schirmherrschaft der Jugenddezernentin Angelika Mielke-Westerlage plaudern Vertreter von 15 ausbildungsbereiten Betrieben, zwei Hochschulen, den Berufskollegs Kaiserswerth und Uerdingen und diversen Beratungsstellen aus den Nähkästchen. Es sei eine "Initialisierung für Ausbildungskontakte", formuliert es der Schulpflegschaftsvorsitzende Klaus Eichhorn.

In Forum, Mensa und allen Klassenfluren werden parallel zu über 20 Referaten Infostände stehen. 30 engagierte Vertreter von ortsansässigen und überregionalen mittelständischen Firmen, von Kammern, Verbänden und Vereinen aus Düsseldorf, Neuss und Krefeld geben Auskunft über Berufsbilder und Arbeitsplätze.

Ehemalige Schüler berichten von ihren Erfahrungen als Informatiker, Konstruktionsmechaniker, Stadtinspektor, Lehrer, Tischler, Altenpfleger, Hotelfachmann oder Polizist.

Seiner wahren Neigung auf die Spur zu kommen - das stehe in Büderich vor der klassischen Berufsberatung, betont Irmgard Zitzen (Oberstufenbetreuung). In der Schulzeit würden häufig Fehler korrigiert, es würde aber nicht ausgesprochen und hervorgehoben, was die Schüler gut beherrschten.

Nur selten, so die Erfahrung, haben die Schüler der neunten Klassen schon eine Richtung eingeschlagen. Ihnen wird so frühzeitig eine Chance geboten, Kontakte zu knüpfen mit Firmen, Ausbildungs- und Weiterbildungseinrichtungen, Behörden und der Uni Düsseldorf. Die Auskünfte sollen konkret sein, auf Laufbahnen bei der Bundeswehr oder dem Zoll ebenso eingehen wie auf Tätigkeiten im Warenhaus, beim Stromanbieter, im Handwerk oder auf dem Flughafen. "Jeder Schüler soll eine Perspektive finden", betont Klaus Eichhorn.

» Ausbildungsbörse in der Maria-Montessori-Gesamtschule, Weißenberger Weg 8-12; 26.September ab 9.30 Uhr. Ab 11.30 Uhr für externe Schüler der Oberstufe

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer