L137: Umbau der Kreuzung soll für mehr Sicherheit für Kinder und Radfahrer sorgen.

wza_1500x1000_770616.jpeg
Dieser Gefahrenpunkt für Fußgänger und Radfahrer wird künftig durch eine Ampel geregelt und was bisher verboten ist, wird möglich: Linksabbieger in die Büdericher Allee bekommen eine Abbiegespur. (Archivfoto)

Dieser Gefahrenpunkt für Fußgänger und Radfahrer wird künftig durch eine Ampel geregelt und was bisher verboten ist, wird möglich: Linksabbieger in die Büdericher Allee bekommen eine Abbiegespur. (Archivfoto)

Dieser Gefahrenpunkt für Fußgänger und Radfahrer wird künftig durch eine Ampel geregelt und was bisher verboten ist, wird möglich: Linksabbieger in die Büdericher Allee bekommen eine Abbiegespur. (Archivfoto)

Büderich. Mit breiter schwarz-grüner Mehrheit beschlossen die Politiker im Bauausschuss den Neubau einer Ampel an der Kreuzung Moerser Straße/Holbeinstraße/Büdericher Allee. Ziel ist es, Fußgängern eine sichere Überquerung zu ermöglichen. Außerdem wird es eine Linksabbiegespur von der Moerser Straße in die Büdericher Allee geben.

Vertagungsantrag der SPD abgewiesen

In der Beratungsvorlage hatte die Verwaltung zwei Varianten vorgeschlagen: eine Fußgänger- oder eine Kreuzungsampel. Abgelehnt wurde ein Vertagungsantrag der SPD. Es mache wenig Sinn, "jetzt eine Ampelanlage zu bauen, obwohl noch keiner die Ergebnisse einer Untersuchung zu einer möglichen Einbahnstraßenregelung auf der Dorfstraße/Büdericher Allee kennt", hatte Rainer Grund (SPD) argumentiert.

Wolfgang Trapp, Leiter des Fachbereiches Straßen und Kanäle, hatte aber schon vor Monaten im Planungsausschuss angekündigt, dass diese Studie erst nach Abschluss der Bauarbeiten an der L137 im Sommer2011 begonnen werden könne und er frühestens Anfang 2012 mit Ergebnissen rechne.

Trapp betonte, dass sich der jetzige Zeitpunkt für den Ampelbau empfehle. "Wenn wir das im Zuge der Bauarbeiten an dem Abschnitt der L137 anpacken, wird es deutlich günstiger. Später kostet das mindestens das Doppelte", so Trapp. Und er fand Gehör bei den Politikern: Mike Kunze (CDU) vertrat die Meinung, dass die Problematik aktuell sei und deshalb jetzt gehandelt werden solle. Und auch Heinz Ruyter (Grüne) folgte der Verwaltung: "Eine Ampel ist generell notwendig an dieser Stelle."

Die Kosten für Kreuzungsampel und Linksabbiegespur belaufen sich auf rund 80000Euro.

Die Bauarbeiten werden im Zuge der Sanierung der L137, Düsseldorfer/Moerser Straße, durchgeführt, wenn ab Januar2011 der Bauabschnitt zwischen der Kreuzung Dorfstraße/Necklenbroicher und Friedenstraße in Angriff genommen wird.

Der Verkehr wird - wie auch bisher praktiziert - nur in Süd-Nord-Richtung durch die Baustelle geleitet. Autofahrer aus der anderen Fahrtrichtung müssen auf Seitenstraßen ausweichen.

Mitte Juni des nächsten Jahres rechnet der Landesbetrieb mit der kompletten Fertigstellung der Ortsdurchfahrt Büderich.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer