UWG fordert vom Aufsichtsratsvorsitzenden Spindler Absage des Info-Abends.

wza_1500x1137_660571.jpeg
Bürgermeister Dieter Spindler reagiert entnervt.

Bürgermeister Dieter Spindler reagiert entnervt.

Bürgermeister Dieter Spindler reagiert entnervt.

Meerbusch. Informationen zu einer Biogas-Anlage - Bau, Betrieb, Investitionen - will das Unternehmen Re-Energie Niederrhein auf Anregung des Aufsichtsrats der Wirtschaftsbetriebe Meerbusch Politikern geben. WBM-Geschäftsführer Albert Lopez hat sich zu einem Projekt Biogas in Nierst zurückhaltend bis skeptisch geäußert, die WBM in Distanz positioniert, ebenso wie Nierster, der Bürgerverein und CDU-Politiker.

Dass die Info-Veranstaltung in den Räumen der WBM an der Hochstraße stattfindet, obwohl doch zahlreiche Meerbuscher Bürger signalisiert hätten, dass eine solche Anlage in Meerbusch nicht erwünscht sei, stößt dem UWG-Fraktionsvorsitzenden Christian Staudinger-Napp übel auf.

"In meiner Funktion als Fraktionsvorsitzender fordere ich Sie als Aufsichtsratsvorsitzenden der WBM auf, die Veranstaltung in den Räumlichkeiten der WBM unverzüglich abzusagen!", schreibt er an Bürgermeister Dieter Spindler. Stattdessen solle Spindler zu diesem Thema eine öffentliche Bürgerveranstaltung auf den Weg bringen.

Die Antwort Spindlers an Staudinger-Napp kommt umgehend und ist unmissverständlich: "Wenn Sie an der Veranstaltung nicht teilnehmen wollen, lassen Sie es doch einfach sein." Er selbst, so teilt der Aufsichtsratsvorsitzende mit, werde auch nicht teilnehmen. "Wer sich aber zu diesem Thema informieren möchte, mag dies tun. Ich werde den Fraktionsvorsitzenden doch nicht vorgeben, ob sie an einer Informationsveranstaltung teilnehmen."

Im Übrigen, teilt Spindler kühl mit, sehe er derzeit keinerlei Veranlassung, eine öffentliche Bürgerveranstaltung durchzuführen. "Mir liegen weder als Bürgermeister noch als Aufsichtsratsvorsitzender der WBM entsprechende Unterlagen oder gar Anträge vor. Ich bin bislang lediglich über die Überlegung zur Errichtung einer solchen Anlage informiert." Auch der Aufsichtsrat der WBM werde sich erst dann mit dem Thema beschäftigen, wenn konkrete Unterlagen auf dem Tisch liegen sollten. vlo

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer