Sänger Kneidinger und Pianist Volkmann treten auf.

Meerbusch. „Weil Menschen Hoffnung brauchen“ – das ist der Leitspruch der Aktion Lichtblicke. Der gemeinnützige Verein kümmert sich um Menschen, die in Not geraten sind. Vor allem Kinder, die von schweren Schicksalsschlägen getroffen wurden, sollen mit Spenden unterstützt werden. Weil also Menschen Hoffnung brauchen, wird heute Abend ab 19.30 Uhr ein Benefiz-Konzert gegeben. Veranstaltungsort ist die Halle 9 in Osterath, Insterburger Straße 16. Opernsänger Otto Kneidinger, Pianist Felix Volkmann und der Knabenchor Hösel gestalten das musikalische Programm.

Zwei Freimaurer organisieren das Konzert

Die Aktion Lichtblicke versucht, sich als „Lobby und Stimme“ für alle Hilfsbedürftigen in Nordrhein-Westfalen zu engagieren. Organisiert wird das Benefizkonzert von zwei Freimaurern: Peter Raudenkolb und Heinz Strempel sind Mitglieder der Freimaurerloge „Heinrich Heine 978 in Meerbusch“. Rund 30 Mitglieder aus Kaarst, Meerbusch, Düsseldorf und Grevenbroich gehören der 1988 gegründeten Freimaurerloge Heinrich Heine an. Mitwirkende des Benefizkonzerts sind Opernsänger Otto Kneidinger, Pianist Felix Volkmann und der Knabenchor Hösel. Mit Auftritten in New York, dem Vatikan und der „Royal Albert Hall“ in London hat sich der Chor ein gewisses Renommee erworben. Auf dem Programm stehen unter anderem die „Arie des Veit“ aus der romantischen Zauberoper Undine von Albert Lortzing. Stücke von Johann Sebastian Bach singt der Knabenchor Hösel. Weihnachtslieder und Adventsgedichte sollen auf das Weihnachtsfest einstimmen.

Der Eintritt zum Konzert kostet 15 Euro (ermäßigt sieben Euro). Die Einnahmen kommen vollständig der Aktion Lichtblicke zu Gute. Erhältlich sind die Karten noch im Osterather Buch- und Kunstkabinett Mönter, Kirchplatz 1, in den Buchhandlungen „Mrs Books“ in Osterath und Lank. Auch per E-Mail an benefizkonzert2014@gmx.de ist eine Vorbestellung möglich.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer