Bei der 31. Stadtmeisterschaft gehen die Teams in der Forstenberg-Sporthalle auf die Jagd nach Punkten und Toren.

Bei der 31. Stadtmeisterschaft gehen die Teams in der Forstenberg-Sporthalle auf die Jagd nach Punkten und Toren.
Bei der Stadtmeisterschaft 2015 gab es eine Sensation: Der OSV Meerbusch siegte im Finale mit 2:1 gegen den FC Büderich. Archiv

Bei der Stadtmeisterschaft 2015 gab es eine Sensation: Der OSV Meerbusch siegte im Finale mit 2:1 gegen den FC Büderich. Archiv

Janning

Bei der Stadtmeisterschaft 2015 gab es eine Sensation: Der OSV Meerbusch siegte im Finale mit 2:1 gegen den FC Büderich. Archiv

Die 31. Auflage der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft läutet eine neue Ära der Titelkämpfe ein: Drei Jahrzehnte waren die Meerbuscher Fußball-Klubs bei der Suche nach dem Hallenkönig unter sich, am Samstag und Sonntag wird das Spektakel in der Forstenberg-Sporthalle in Lank-Latum nun erstmals als offene Meisterschaft ausgetragen. Damit können auch Mannschaften von außerhalb teilnehmen. Sie sollen dabei nicht nur das Teilnehmerfeld vergrößern, das in den vergangenen Jahren durch die Fusionen in Osterath, Büderich und Bösinghoven/Lank von acht auf fünf Mannschaften geschrumpft ist, sondern auch die sportliche Qualität steigern.

SSV-Strümp-Trainer Willi Radmacher sieht das als große Chance für den Wettbewerb und verweist auf die Stadtmeisterschaft in Krefeld. „Dort hat das der Veranstaltung zu neuer Attraktivität verholfen und dem Wettbewerb einen überraschenden Zuschauerzuspruch beschert“, sagt er. Im vergangenen Jahr triumphierte der TuS Bösinghoven bei den Titelkämpfen in Krefeld. Nun können sich die Krefelder in Meerbusch revanchieren: Am Sonntag sind beim Wettbewerb der ersten Mannschaften auch zwei Krefelder Teams dabei, außerdem eine Mannschaft aus Viersen und eine aus Duisburg.

Die beiden Gruppen sind in etwa gleich stark besetzt

In Gruppe eins kämpfen ab 12 Uhr Preußen Krefeld, ASV Süchteln, OSV Meerbusch und der FC Büderich um den Einzug ins Halbfinale, in Gruppe zwei der TSV Meerbusch, Marathon Krefeld, TuS Mündelheim und Ausrichter SSV Strümp. Der FC Adler Nierst hat als C-Ligist auf eine Teilnahme verzichtet und nimmt stattdessen am Samstag beim Turnier für zweite und dritte Mannschaften teil.

Die beiden Gruppen sind in etwa gleich stark besetzt. Der OSV Meerbusch, der im vergangenen Januar durch einen 2:1-Finalsieg über den FC Büderich sensationell den Titel geholt hatte (der zweite nach 1990), tritt als Titelverteidiger an. Der Tabellenachte aus der Kreisliga A, den diesmal Co-Trainer Marcel Fimmers für Mickey Foehde betreut, trifft in Preussen Krefeld (Tabellenzwölfter) und FC Büderich (Spitzenreiter) auf Liga-Nachbarn. Klassenhöchstes Team und Favorit der Gruppe ist der ASV Süchteln als Dritter der Bezirksliga.

In Gruppe zwei ist theoretisch der TSV Meerbusch klassenhöchste Mannschaft, doch der Oberligist will überwiegend mit Akteuren aus der Reserve antreten, die in der Bezirksliga als Dritter in die Winterpause gegangen sind. Auch das Coaching übernimmt in Robert Gambino der Trainer der Zweiten. Er will acht oder neun seiner Schützlinge nominieren und allenfalls drei Spieler aus der Ersten mitnehmen. In Frage kommen unter anderem Kevin Dauser und Dennis Schmidt.

Viel vorgenommen hat sich der SSV Strümp, der beim Turnier Anfang 2015 nicht einmal das Halbfinale erreicht hatte. „Wir haben uns letztes Mal blamiert, diesmal werden wir stärker sein“, verspricht Willi Radmacher, der aber nicht an der Seitenlinie stehen wird. Der Trainer wird stattdessen gemeinsam mit Janis Hülder die Moderation in der Halle übernehmen. Die Verantwortung auf der Trainerbank übernimmt Co-Trainer Guido Speemann. Die anderen Gegner, Marathon Krefeld und TuS Mündelheim, sind Dritter in der Kreisliga B und Zweiter der Kreisliga A.

Noch etwas Besonderes an diesem Turnier: Der Ausrichter SSV Strümp spendet einen Euro von jeder verkauften Eintrittskarte an die Meerbuscher Flüchtlingshilfe.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer