Günter Kopp ist Spitzenkandidat der FDP, Uschi Baum auf Listenplatz 2 gewählt.

Kaarst. Es war das, was man eine faustdicke Überraschung nennt: Uschi Baum (46), langjährige CDU-Kommunalpolitikerin, die erst vor zwei Wochen ihrer Partei im Zorn den Rücken kehrte, kandidiert bei der Kommunalwahl am 25. Mai für die FDP.

Wie berichtet, wählten die Liberalen die Büttgenerin auf ihrem Stadtparteitag am Freitagabend im Bürgerkeller mit 29 Ja-Stimmen bei zwei Gegenstimmen zur Direktkandidatin für den Wahlkreis 20.

Bei der Wahl für die Reserveliste setzten die 32 stimmberechtigten Mitglieder Uschi Baum auf Listenplatz 2. Ihr Ergebnis: 23 Ja-Stimmen und fünf Nein-Stimmen sowie vier Enthaltungen.

Mit Fraktionschef Günter Kopp (64) an der Spitze zieht die FDP in die Kommunalwahl. Er steht entsprechend auf Listenplatz 1. Auch Partei-Chef Heinrich Thywissen nimmt auf Platz 3 einen aussichtsreichen Listenplatz ein. Thywissen, der 2008 von der CDU zur FDP wechselte, sagte vor seiner Wahl: „Der Stadtverbandsvorsitzende sollte auch im Rat sitzen, daher bewerbe ich mich.“

Auf Platz 4 wählte die Versammlung den Spitzenkandidaten der Jung-Liberalen, den 18-jährigen Schüler Matthias Pruss. Astrid Werle steht auf Platz 5 der Reserveliste.

Der ehemalige Fraktionschef Jörg Löhler, der aus beruflichen Gründen sein politisches Engagement zurückgefahren hat, nimmt Platz 7 ein. Löhler blickte im Bürgerkeller zurück auf die vergangenen Jahre, lobte den gelungenen U3-Ausbau sowie den städtischen Haushalt, der eine liberale Handschrift trage.

Beim Gewerbegebiet Kaarster Kreuz gehe es jetzt darum, Ikea zu Baurecht zu verhelfen. Enttäuschend sei gewesen, dass sich die FDP mit der Forderung nach einem Seniorenbeirat nicht habe durchsetzen können. Zudem kritisierte Löhler den teuren Umbau der ehemaligen Grundschule Bussardstraße in eine Kita.

Uschi Baum war urlaubsbedingt nicht anwesend. Günter Kopp verlas einen Brief von ihr. Sie freue sich, langfristig für die FDP zu kandidieren, da sie in einem liberalen Haushalt großgeworden sei. Schon ihre Eltern engagierten sich in der FDP. Der Vater war Parteivorsitzender in Neunkirchen bei Siegburg. „Ich habe früh den Wert des freien Wortes kennengelernt, jetzt kehre ich zu meinen liberalen Wurzeln zurück“, erklärte sie.

Bei der Kommunalwahl 2009 erhielt die FDP 9,9 Prozent der Zweitstimmen. Die Liberalen sind mit fünf Sitzen im Kaarster Stadtrat vertreten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer