Leiche an der K 37: MK „Mühle“ sucht nach einem Mann und einem hellen Golf.

mordfall
Hauptkommissar Detlef Ziemann (l.) und Oberkommissar Dirk Gütte klebten die Fahndungsplakate gestern am Neusser Hauptbahnhof an.

Hauptkommissar Detlef Ziemann (l.) und Oberkommissar Dirk Gütte klebten die Fahndungsplakate gestern am Neusser Hauptbahnhof an.

Georg Salzburg

Hauptkommissar Detlef Ziemann (l.) und Oberkommissar Dirk Gütte klebten die Fahndungsplakate gestern am Neusser Hauptbahnhof an.

Kaarst/Neuss. Im Mordfall Daniel Dicke wendet sich die Polizei noch einmal an die Öffentlichkeit. Mit Hilfe einer Plakataktion, die am Donnerstag in Neuss, Dormagen und Köln gestartet ist, werden erneut folgende Fragen an die Bevölkerung gestellt:

Wer hat Daniel Dicke (Foto: Polizei), 35 Jahre, Versicherungsmitarbeiter und wohnhaft in Dormagen, am 11. Dezember 2013 gesehen? Wer kann Angaben dazu machen, wo sich Dickes schwarzes Audi A 5 Coupé mit dem Kennzeichen NE-DD 3004 am Tattag befunden hat? Wer hat am 11. Dezember des vergangenen Jahres verdächtige Beobachtungen in der Nähe des Tatorts, Landstraße 381/Kreisstraße 37, in Büttgen gemacht?

Neu ist die Frage nach einem hellen Golf und einem unbekannten Mann. Wie Staatsanwalt Matthias Ridder bestätigt, haben Zeugen am Tatort und ungefähr zur Tatzeit den Wagen und die zweite männliche Person beobachtet.

11 500 Euro Belohnung auf sachdienliche Hinweise ausgelobt

Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, haben die Staatsanwaltschaft und die Angehörigen des Opfers insgesamt 11 500 Euro Belohnung ausgelobt.

Zum Tathergang: Daniel Dicke wurde am 11. Dezember 2013 tot auf der Kreisstraße 37 in Kaarst-Büttgen neben seinem schwarzen Audi A5 Coupé aufgewunden, der Notruf einer Verkehrsteilnehmerin bei der Polizei ging um 22.16 Uhr ein. Sie habe den Wagen am Fahrbahnrand stehen und daneben eine leblose Person liegen gesehen. Die eingesetzten Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Polizei und Staatsanwaltschaft gehen von einem Tötungsdelikt aus – eine Obduktion ergab, dass das Opfer durch schwere Hiebe gegen den Kopf starb. Außerdem geht die zwölfköpfige Mordkommission (MK) „Mühle“ unter Leitung von Kriminalhauptkommissar Andreas Nickesen (Polizeipräsidium Düsseldorf) davon aus, dass der Fundort des Opfers auch der Tatort war.

Eine Hundertschaft der Polizei hatte an den Tagen nach der Tat auch mit Diensthunden die umliegenden Felder abgesucht. Dabei waren mehrere Gegenstände beschlagnahmt worden, über die die Ermittler allerdings noch nichts sagen wollen. Ob die Tatwaffe sichergestellt werden konnte, wollte die Polizei ebenfalls nicht bekanntgeben.

Hinweise, die mit dem Tötungsdelikt in Zusammenhang stehen können, werden an die MK „Mühle“ in Neuss unter Telefon 02131/3000 erbeten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer