Bürger können ab sofort per Mobiltelefon Stellen angeben, an denen die Stadt aufräumen oder ausbessern muss.

stadtbild
An der Kaarster Straße und an der Straße Schwarzer Weg sollen Straßenlaternen nicht mehr leuchten – das haben Nutzer des Mängelmelders über das Internet an die Stadtverwaltung geschickt.

An der Kaarster Straße und an der Straße Schwarzer Weg sollen Straßenlaternen nicht mehr leuchten – das haben Nutzer des Mängelmelders über das Internet an die Stadtverwaltung geschickt.

Mängel melden über das Internet: eine Einrichtung der Stadtverwaltung.

Schmitz (2), Stadt, Bild 1 von 2

An der Kaarster Straße und an der Straße Schwarzer Weg sollen Straßenlaternen nicht mehr leuchten – das haben Nutzer des Mängelmelders über das Internet an die Stadtverwaltung geschickt.

Kaarst. Defekte Laternen, verstopfte Abflüsse auf den Straßen, Graffiti an Schildern oder kaputte Rutschen an Spielplätzen – seit Mitte September haben Kaarster die Möglichkeit, sich über das Internet bei der Stadtverwaltung zu melden, um die Mitarbeiter auf Verschmutzungen, Defekte oder sonstige Probleme aufmerksam zu machen. Gestern ist noch eine Möglichkeit hinzugekommen: Mit einer kostenlosen Mobilfunk-App können Mängel gleich mit Foto und Standort übermittelt werden.

Fachämter geben der Beschwerdestelle Rückmeldung

Die Resonanz auf den Mängelmelder ist groß. Bereits 18 Internetnutzer haben sich auf der Webseite der Stadt eingetragen, weitere zehn Meldungen enthielten persönliche Daten. „Diese Beschwerden veröffentlichen wir natürlich nicht“, sagt Stadtsprecherin Sigrid Hecker. Alle anderen Mitteilungen sind öffentlich einsehbar und werden aktualisiert.

Der Ablauf ist recht simpel: Alle Meldungen kommen bei der Beschwerdestelle im Rathaus an. Dort wird geschaut, ob die Form der Nachricht stimmt und sie auf der Internetseite veröffentlicht werden kann. Ist das der Fall, erhält die Botschaft den Status „In Bearbeitung“ und wird an die zuständigen Mitarbeiter in der Verwaltung weitergeleitet – vom Ordnungsamt über das Grünflächenamt bis zum Baubetriebshof.

Die Ämter geben Rückmeldung an die Beschwerdestelle, sobald es etwas Neues gibt. Zuweilen kann die Beschwerdestelle dann auch einen kurzen Kommentar zum Problem auf der Internetseite abgeben.

Geduld ist nach wie vor gefragt

Zumeist steht dort: „Ihr Anliegen wurde zur weiteren Bearbeitung an den zuständigen Bereich in unserem Hause weitergeleitet“ – aber auch, dass Abflusssenken erfolgreich gereinigt oder Ampeln repariert wurden.

Durch die elektronischen Mängelmelder ist es laut der städtischen Beschwerdestelle nicht zu einem Rückgang der persönlichen Beschwerden im Rathaus gekommen.

Die Mobilfunk-App ist sowohl im iTunes-Store als auch im Android Market kostenlos unter dem Stichwort „Mängelmelder Kaarst“ erhältlich. Für das Herunterladen der App und das Senden von Beschwerden ist eine mobile Internetverbindung nötig.

Im Netz können Bürger Probleme auf der Seite der Stadt Kaarst melden, wenn sie auf der linken Seite dem Reiter „Mängelmelder der Stadt Kaarst“ folgen.

Manchmal müssen sich die Nutzer des Systems gedulden. Der letzte berichtet von fehlendem Licht am Schwarzen Weg: „Gestern hab’ ich gemeldet, dass der Schwarze Weg gänzlich ohne Straßenbeleuchtung war. Heute ist die Beleuchtung wieder an – bis auf die Laterne genau gegenüber Haus 13“, schreibt der Bürger. Ebenfalls unbeleuchtet blieben laut einem anderen Nutzer Teile der Kaarster Straße.

In solchen Fällen werden die Beschwerden gesammelt, sagt Sigrid Hecker – „für das Austauschen einzelner Lampen ist ein Steigerwagen nötig. Die Elektrofirma wird nicht bei jeder einzelnen Laterne angefordert.“

Aber immerhin: Die Mängelmelder tragen dazu bei, dass die nächste Rundfahrt der Elektriker in die Nähe rückt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer