Bei einer Routineuntersuchung wurde der Erreger in einer Dusche gemessen.

Gesundheit
Die betroffene Kita in Vorst.

Die betroffene Kita in Vorst.

N.n.

Die betroffene Kita in Vorst.

Kaarst. Der Kindergarten Thüringenstraße in Vorst musste am Donnerstag wegen eines Legionellen-Befundes vorübergehend geschlossen werden. Bei einer Routineuntersuchung der Trinkwasseranlage, die von der Verwaltung der Stadt in Auftrag gegeben wurde, ist an einer Dusche eine Überschreitung des technischen Maßnahmewertes für Legionellen festgestellt worden. 79 Kinder und ihre Eltern sind von der Schließung betroffen.

Verantwortlich für die erhöhten Werte könnte laut Stadt ein Verbrühungsschutz an der Dusche sein. Der verhindert eine Temperatur von über 60 Grad oder eine längere Nichtbenutzung einer oder mehrerer Entnahmestellen.

Die Duschen dürfen erst einmal nicht mehr benutzt werden

Nach der Feststellung des kritischen Wertes wurde das Gesundheitsamt informiert. Solange das Wasser nicht wieder einwandfrei ist, dürfen die Kinder der Kita nicht mehr duschen. Wenn Wassertröpfchen über die Lunge aufgenommen würden, bestehe ein Infektionsrisiko, teilte das Gesundheitsamt mit. In den nächsten Tagen wird die Trinkwasseranlage chemisch desinfiziert. Daher bleibt die Kita noch bis einschließlich Freitag geschlossen.

„Am Montag kann der Betrieb wieder aufgenommen werden. Nur die Duschen dürfen nicht benutzt werden“, sagt Stadtsprecherin Sigrid Hecker. Am Freitag werde ein Desinfektionsmittel ausgesprüht, das dann fünf Tage einwirken müsse. Erst danach können neue Proben entnommen werden. Die Auswertung dieser Tests dauert noch einmal eine Woche.

Alle Eltern wurden informiert. Wegen der Ferien kam es zu keinen Betreuungsengpässen. Viele halfen sich untereinander und sorgten selbst für die Betreuung der Kinder. Nur zwei Kinder mussten vorübergehend im Kindergarten St. Antonius in Vorst untergebracht werden. maka

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer