Händler und Inhaber können sich um Signet bewerben.

Projekt
Wer alle Kriterien zur Barrierefreiheit erfüllt, erhält ein gelbes Signet.

Wer alle Kriterien zur Barrierefreiheit erfüllt, erhält ein gelbes Signet.

Stadt Kaarst

Wer alle Kriterien zur Barrierefreiheit erfüllt, erhält ein gelbes Signet.

Kaarst. In Berlin ist das Projekt vor mehreren Jahren ins Leben gerufen worden, Neuss ist seit über einem Jahr dabei – jetzt startet die Aktion „Barrierefrei“ auch in Kaarst. Geschäftsinhaber, Kindergartenleiter oder Restaurantbesitzer können sich bewerben. Wer alle Kriterien zur Barrierefreiheit erfüllt, erhält ein gelbes Signet.

„Alles was wir heute machen, kommt uns allen später zu Gute“, sagt Projektleiter Frank Schnitker mit Blick auf den demografischen Wandel. Am 10. März wird das Projekt ab 10 Uhr auf dem Ökomarktplatz, Am Neumarkt, vorgestellt.

Bei Musik, Kaffee und Kuchen können sich Interessierte über die Aktion informieren. Ein Parcours bietet die Möglichkeit zu erleben, was es bedeutet, mit einem Rollstuhl oder einer Sehbehinderung Barrieren überwinden zu müssen.

Begehungsteam prüft die Situation vor Ort

„Dann können wir nur noch abwarten und auf die Bereitschaft der Kaarster hoffen, etwas zu ändern“, sagt Schnitker. Nachdem Bewerbungen eingegangen sind, geht ein achtköpfiges Begehungsteam in die jeweilige Einrichtung beziehungsweise das Geschäft und prüft die Situation vor Ort.

Unter den Prüfern sind auch drei Menschen mit einer leichten Behinderung. „Schön wäre es aber, auch einen Rollstuhlfahrer dabei zu haben“, erklärt Schnitker. Zu den Kriterien, die erfüllt werden müssen, gehören unter anderem ausreichend breite Türen, ein stufenloser Zugang, die Markierung von gefährlichen Glastüren oder Stufen sowie Orientierungsmöglichkeiten für seh- und hörbehinderte Menschen.

„Mir ist klar, dass besonders Gastwirte es schwer haben werden, diese Vorgaben zu erfüllen. Aber in vielen Geschäften ist das ohne großen Aufwand möglich“, sagt Schnitker.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer