Mitarbeiter der Firma löschten das Feuer selbst.

Einsatz
Die Feuerwehr rückte mit 28 Einsatzkräften nach Holzbüttgen aus. Eine Feuerwehrfrau verletzte sich bei dem Einsatz.

Die Feuerwehr rückte mit 28 Einsatzkräften nach Holzbüttgen aus. Eine Feuerwehrfrau verletzte sich bei dem Einsatz.

Feuerwehr

Die Feuerwehr rückte mit 28 Einsatzkräften nach Holzbüttgen aus. Eine Feuerwehrfrau verletzte sich bei dem Einsatz.

Kaarst. Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei und sieben Verletzte – das ist die Bilanz eines Lagerhallenbrandes der Firma LRS in Holzbüttgen. Gegen 7.50 Uhr wurden die beiden Löschzüge der Feuerwehr Kaarst von der Leitstelle des Rhein-Kreises Neuss alarmiert. Die Wehr rückte mit 28 Einsatzkräften aus.

Als sie an der Einsatzstelle eintrafen, hatten Mitarbeiter der Firma die Flammen bereits mit Pulverlöschern erstickt, die Halle war jedoch noch stark verraucht. Stefan Breitfeld, Sprecher der Kaarster Feuerwehr, vermutet, dass bei Arbeiten in der Halle gelagerte Kabel in Brand geraten waren.

Die Einsatzkräfte evakuierten die Mitarbeiter aus der Halle. Sechs von ihnen mussten wegen Verdachts auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Feuerwehrmänner sicherten die Einsatzstelle ab und sorgten für die Entrauchung der Lagerhalle.

Bei diesen Arbeiten zog sich eine Feuerwehrfrau ebenfalls eine Rauchgasvergiftung zu und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Neben der Feuerwehr waren die Polizei und der Rettungsdienst mit insgesamt sechs Wagen vor Ort. maka

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer