Aktion Lesepartner geht ins dritte Jahr. Lehrer und Ehrenamtler ziehen positive Bilanz.

lesepaten
Suzan Aydin (Astrid-Lindgren-Schule), Petra Lehwalder (Matthias-Claudius-Schule), Wienke Sälzer (Martinus-Schule), Ingrid Grochla (Katholische Grundschule) umrahmen die Initiatoren Ingrid Hartmann-Scheer (l.) und Hanno Wilsch.

Suzan Aydin (Astrid-Lindgren-Schule), Petra Lehwalder (Matthias-Claudius-Schule), Wienke Sälzer (Martinus-Schule), Ingrid Grochla (Katholische Grundschule) umrahmen die Initiatoren Ingrid Hartmann-Scheer (l.) und Hanno Wilsch.

nn

Suzan Aydin (Astrid-Lindgren-Schule), Petra Lehwalder (Matthias-Claudius-Schule), Wienke Sälzer (Martinus-Schule), Ingrid Grochla (Katholische Grundschule) umrahmen die Initiatoren Ingrid Hartmann-Scheer (l.) und Hanno Wilsch.

Kaarst. Bereits im dritten Jahr besteht die Aktion Lesepartner der VHS Kaarst-Korschenbroich. Hanno Wilsch und Ingrid Hartmann-Scheer starteten diese Initiative und koordinieren in enger Absprache mit den Schulen 200 Lesepartnerschaften in Kaarst und in Korschenbroich. 150 Ehrenamtler sind dabei im Einsatz.

Ingrid Grochla leitet in Kaarst die Katholische Grundschule. „Das Projekt läuft sehr positiv. Wichtig ist, dass die Lesepartner nicht wechseln und lange dabei bleiben. Kinder, die keine Lust hatten oder sehr schlecht lesen konnten, beteiligen sich jetzt gern am Unterricht“, berichtet sie. Wienke Sälzer von der St. Martinus-Förderschule beobachtete ähnliche Erfolge. Die Begeisterung sei so groß, dass die Kinder bereits von selbst nach einem Lesepartner fragten. „Viele Schüler transportieren jetzt das Thema Lesen in die eigenen Familien und nehmen die Eltern und Geschwister mit“, erzählt sie.

An der Astrid-Lindgren-Schule freuen sich auch die Lehrer über die Lesepartnerschaften. Suzan Aydin berichtet, dass sich ein Lesepartner der Sprachprobleme zweier Zuwandererkinder angenommen hat. „Das ist eine so intensive Arbeit, die wir im normalen Schulbetrieb nicht leisten können.“

Petra Lehwalder von der Matthias-Claudius-Schule: „Die Lesepartner leisten eine wichtige Arbeit für unseren Unterricht. Die Lesezeit ist für die Kinder eine wichtige Insel.“

Hanno Wilsch freut sich über diese Berichte. Als ehemaliger Lehrer genieße er es, andere pädagogische Ansätze verfolgen zu können. „Unser Konzept ist geprägt von Nähe, Vertrautheit und Zuwendung. Die Kinder spüren, dass sie ernst und wahrgenommen werden.“

Nachdem an allen Kaarster Grundschulen und der Förderschule Lesepartner aktiv sind, wollen die Ehrenamtlichen nach den Osterferien auch an der Gesamtschule und der Realschule Halestraße mit ihren Einsätzen beginnen. „Der Bedarf ist groß. Wir brauchen noch weitere Freiwillige, die uns unterstützen wollen“, erklärt Wilsch.

Wer Lust und Zeit hat, sich als Lesepartner zu engagieren, muss kein erfahrener Pädagoge sein. Nähere Infos bei Hanno Wilsch unter 2 0 21 31/79 73 45 und Ingrid Hartmann-Sheer unter 2 02131/60 21 15.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer