Nur vereinzelte Anmeldungen in den Grundschulen.

Zahlen
Im kommenden Schuljahr werden weniger Kinder in den Grevenbroicher Grundschulen in die erste Klasse starten.

Im kommenden Schuljahr werden weniger Kinder in den Grevenbroicher Grundschulen in die erste Klasse starten.

Jens Kalaene /lth

Im kommenden Schuljahr werden weniger Kinder in den Grevenbroicher Grundschulen in die erste Klasse starten.

Grevenbroich. Zum kommenden Schuljahr sinkt vielfach die Zahl der Erstklässler – für Wevelinghoven sind lediglich 47 Kinder (statt 69 in diesem Schuljahr), für Elsen nur noch 62 (statt 82) im Schulentwicklungsplan prognostiziert.

Eine Existenzbedrohung zeichnet sich für die kleinen Systeme wie die einzügige Grundschule am Welchenberg ab. Dort stehen 14 „i-Dötzchen“ im Plan.

Anmeldungen für die ersten Klassen eher zurückhaltend

Erika Voets zeigt die Folgen auf: „Eine einzügige Grundschule wie Neuenhausen ist von sinkenden Schülerzahlen stärker betroffen als eine Grundschule, die statt drei nur noch zwei Eingangsklassen bilden kann.“ Voets leitet nicht nur die einzügige Schule kommissarisch, sondern auch die größere Grundschule „Erftaue“ in Gustorf.

Bisher seien die Eltern bei den Anmeldungen für die ersten Klassen eher zurückhaltend gewesen. „Zwar hat die Stadt die Eltern angeschrieben und über die Anmeldetermine Ende Oktober informiert“, sagt die Schulleiterin.

Doch viele hätten noch nicht angerufen, um den notwendigen Termin in der Grundschule ihrer Wahl zu vereinbaren. „Wir warten noch auf Rückmeldungen“, sagt Erika Voets. Aktuell ist die erste Klasse in Neuenhausen sehr gut besucht – 28 Mädchen und Jungen lernen dort. Das liegt laut Erika Voets auch an der Aufnahme von Flüchtlingskindern.

Vielfältige Aktivitäten in Neuenhausen

An der Neuenhausener Grundschule machen jetzt Eltern und Förderverein Werbung: Sie haben das Motto „Kleine Schule mit großem Engagement“ ausgegeben, verweisen auf die vielfältigen Aktivitäten. Da fand etwa die Themenwoche „Afrika“ im Sommer 2013 statt, eine Autorenlesung mit Guido Kassmann oder das Schulfest vor den Sommerferien 2014, bei dem die Band „Last order“ spielte. „Nur durch die vertrauensvolle und gemeinsame Zusammenarbeit zwischen Eltern und Lehrern können diese Veranstaltungen stattfinden“, betont der Förderverein.

Für den 31. Oktober haben die Neuenhausener Grundschüler einen Spendenlauf geplant – ein Teil der Spenden soll für das Wildfreigehege verwendet werden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer