Umzug: 235 Kinder gehen nun an der Hünselerstraße zur Schule.

erftaue
Schulleiterin Erika Voets, Lehrerin Helga Baumann und Bürgermeisterin Ursula Kwasny (v.l.) packten beim Umzug an. (SB)

Schulleiterin Erika Voets, Lehrerin Helga Baumann und Bürgermeisterin Ursula Kwasny (v.l.) packten beim Umzug an. (SB)

Büntig, Stefan

Schulleiterin Erika Voets, Lehrerin Helga Baumann und Bürgermeisterin Ursula Kwasny (v.l.) packten beim Umzug an. (SB)

Grevenbroich. Die Schüler der Gustorfer Gemeinschaftsgrundschule Erftaue können ab sofort in einem gemeinsamen Schulgebäude unterrichtet werden. Seit der Zusammenlegung der Katholischen Grundschule Auf dem Wiler und der Regenbogenschule an der Hünselerstraße musste der Unterricht in getrennten Gebäuden stattfinden. Jetzt hat die Dependance-Lösung ausgedient.

Eltern und Lehrer packen beim Umzug kräftig mit an

Die Grundsteinlegung für den Erweiterungsbau der Gustorfer Grundschule fand im April vorigen Jahres statt, im Juli wurde Richtfest gefeiert. Die Bauarbeiten sind jetzt abgeschlossen und der Neubau kann bezogen werden. Die 234 Schüler der dreizügigen Grundschule werden am Mittwoch zum ersten Mal seit der Zusammenlegung beider Grundschulen gemeinsam den Unterricht beginnen. Ganz ohne den Einsatz der Elternvertreter und Lehrer ging der Umzug jedoch nicht vonstatten.

Die Helfer opferten viel Zeit und packten wochenlang Umzugskisten mit Unterrichtsmaterialien und Schulausstattung. Gestern wurden dann alle Sachen mit Umzugswagen an den neuen Standort an der Hünselerstraße gebracht und bekamen dort einen neuen Platz. Bürgermeisterin Ursula Kwasny ließ es sich nicht nehmen, beim Umzug vorbeizuschauen und zeigte sich begeistert von den neuen Räumlichkeiten.

Den Schülern werden auf 2362 Quadratmetern zwölf Unterrichtsräume, Mehrzweckräume und ein Computerraum geboten. Außerdem gibt es ein kleines Forum und Verwaltungsbereiche sowie Aufenthaltsmöglichkeiten für die Lehrer. Die neuen Gebäudeteile sind speziell isoliert worden und auch die alten Klassenzimmer wurden renoviert. Die Sanierungs- und Umbaumaßnahmen, zu denen unter anderem ein neues Flachdach sowie erneuerte Fußböden und Fenster gehören, wurden durch das Konjunkturpaket II finanziert.

Alle Lehrkräfte und Schüler freuen sich auf das moderne und kindgerechte Gebäude. Besondere Freude herrscht aber vor allem darüber, dass ab Mittwoch alle elf Klassen die gleiche Schule besuchen. Über die Nutzung der nun leerstehenden Dependance Auf dem Wiler ist bisher noch nicht entschieden worden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer