Der Deutsche Meister Andre Pollmächer gewann den Lauf in etwas mehr als 30 Minuten.

Trotz schlechten Wetters starteten am Rheinufer etwa 700 Teilnehmer beim Uedesheimer Silvesterlauf.
Trotz schlechten Wetters starteten am Rheinufer etwa 700 Teilnehmer beim Uedesheimer Silvesterlauf.

Trotz schlechten Wetters starteten am Rheinufer etwa 700 Teilnehmer beim Uedesheimer Silvesterlauf.

Georg Salzburg

Trotz schlechten Wetters starteten am Rheinufer etwa 700 Teilnehmer beim Uedesheimer Silvesterlauf.

Neuss-Uedesheim. Das erste Feuerwerk gibt es in Uedesheim am Mittwoch schon um 12.30 Uhr. Da läuft Andre Pollmächer beim dritten Silvesterlauf durchs Ziel. Nur 30 Minuten und 44 Sekunden hat der diesjährige Deutsche Meister über die zehn Kilometer für die Strecke am Rhein gebraucht. Die restlichen 529 Läufer sind da noch auf der Strecke.

Um 12 Uhr hat sich das Startfeld in Bewegung gesetzt. Los ging es auf dem Deichweg. Mit tollem Blick auf den Rhein laufen die Sportler über die Rheinauen, vorbei an Feldern und Pferdewiesen und unter der Fleher Brücke, durchs Rheinvorland zurück zum Deichweg. Bei Kilometer acht vorbei an Anwohnern, die mit Musik zum Schlussspurt animieren. Der Zieleinlauf führt durch das Uedesheimer Deichtor, unter dem Beifall der nicht ganz so zahlreichen Zuschauer.

Organisiert wird der Zehn-Kilometer-Lauf an Silvester vom Sportverein (SV) Uedesheim und Simon Kohler. „Das Wetter ist nicht so wichtig. Wir haben hier tollen Outdoorsport und viel Spaß“, sagt Kohler. Rund 700 Teilnehmer haben sich angemeldet. Am Ende schaffen es 530 ins Ziel – trotz Nieselregens und zwei Grad Außentemperatur.

Uedesheimer Lauf ist auch ein kleiner Netzwerktreff

Allen voran Andre Pollmächer. „Das ist eine sehr schöne Veranstaltung“, sagt der Deutsche Meister hinterher. Klar stehe für ihn der Wettkampf im Vordergrund. „Aber das Feeling danach macht es noch schöner. Ich habe hier viele gute Leute getroffen.“

Tatsächlich ist der Lauf auch ein kleiner Netzwerktreff. Vor allem Veranstalter Kohler scheint fast jeden Läufer zu kennen. Ob Pollmächer, Fortuna-Chef Dirk Kall, CDU-Chef Jörg Geerlings oder Professor Michael Schädel-Höpfner, der Chefarzt der Chirugischen Klinik im Lukaskrankenhaus, – mit allen ist Kohler per Du, alle laufen mit.

Mit DEG-Stadionsprecher Andre Scheidt und News-89.4-Reporterin Sabrina Wegner hat er auch zwei bekannte Moderatoren gewonnen. Für Musik sorgt DJ Titschy. Und am Ende überredet Kohler seine Freunde noch zu Spenden für die Aktion Luftballon. Über 2000 Euro kommen zusammen.

Nicht ganz zufrieden geht Morris Keller nach Hause. Der 13-Jährige hat die zehn Kilometer in 57 Minuten und sechs Sekunden absolviert. An seiner Seite: Papa Dietmar Keller (55). „Ich kann eigentlich schneller“, sagt Morris, der beim SV Uedesheim Fußball spielt.

Erschöpft stoßen Vater und Sohn im Ziel mit alkoholfreiem Weißbier an. Um den Hals hängt die essbare Medaille vom örtlichen Bäcker. Schwester Marla (8) hat vom Rand angefeuert.

Unterstützung von der Schrittmacherin

Renate Behrens (56) und Birgit Havemann (43) laufen Hand in Hand ins Ziel. Die Uhr zeigt eine Stunde und zwölf Minuten. Aber das ist zweitrangig. Für Behrens war es der erste Zehn-Kilometer-Lauf. „Ich bin total stolz auf mich“, sagt sie. Havemann ist als Schrittmacherin mitgelaufen. „Ohne sie hätte ich es nicht geschafft“, erklärt Behrens.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer