Polizei Syb
Symbolbild.

Symbolbild.

dpa

Symbolbild.

Köln. Als sich der Streifenwagen nähert, tritt der Fahrer (16) des grauen Ford Fiesta aufs Gas und versucht zu fliehen. Bei bis zu 80km/h wechselte der Jugendliche mehrfach auf die Gegenspur. Einem ihm entgegenkommenden Auto wich er erst im letzten Moment nach rechts aus. Im einige hundert Meter entfernten Skaterpark hielt der 16-Jährige an. Sein Beifahrer stieg aus und flüchtete zu Fuß weiter. Bei dem Versuch, seinem Begleiter zu folgen, wurde der junge Kölner jedoch gestellt.

Was wie eine Szene aus einem Action-Film klingt ereignete sich in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag im Kölner Ortsteil Blumenberg. 

Wie die Polizei in einem Pressebericht mitteilte waren die Beamten gegen 23.30 Uhr im Kreisverkehr Langenbergstraße/Mercatorstraße auf den grauen Fiesta aufmerksam geworden. Der Wagen stand auf der Fahrbahn, daneben hielten sich mehrere Personen auf. Angesichts des sich nähernden Streifenwagens liefen drei der Verdächtigen hastig in verschiedene Richtungen davon. Der Fahrer (16) gab Gas und versuchte über die Mercatorstraße zu fliehen. Nach kurzer Fluchtfahrt versuchten Beifahrer und Fahrer zu Fuß zu fliehen und wurden dabei von der Polizei gestellt.

Die Jugendlichen konnten sich nicht ausweisen

Kurz darauf gingen der Polizei auch die drei zunächst an der Langenbergstraße Geflüchteten ins Netz.

Nach Angaben der Polizei war der Ford im nahen Heimersdorf gestohlen worden und wies rundherum Unfallschäden auf. Die Felgen und Reifen waren zerstört. Die Polizisten stellten den nicht mehr fahrbereiten Kleinwagen sicher.

Die Jugendlichen konnten sich nicht ausweisen. Auf den Tatvorwurf des Kfz-Diebstahls und auch zu der Frage, woher die augenscheinlichen Unfallspuren stammen, gaben die Minderjährigen keine Antworten. Nach der Personalienfeststellung wurden die Jugendlichen an ihre Erziehungsberechtigten übergeben. red

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer