In NRW gibt es dieses Jahr ausnahmsweise eine ganze Woche Pfingstferien - zum ersten Mal seit über 50 Jahren. Der Grund ist eine simple Rechenaufgabe.

Urlaub
Viele Nordtrhein-Westfalen nutzen die Pfingstferien für einen Urlaub.

Viele Nordtrhein-Westfalen nutzen die Pfingstferien für einen Urlaub.

dpa

Viele Nordtrhein-Westfalen nutzen die Pfingstferien für einen Urlaub.

NRW. In NRW gibt es dieses Jahr ausnahmsweise eine ganze Woche Pfingstferien. Während sich unsere Schüler sonst mit nur wenigen Tagen begnügen müssen, beginnt der Unterricht in diesem Jahr erst wieder am Montag, 28. Mai. Eine freie Woche nach Pfingsten gab es für die Schüler in NRW zuletzt 1966.

«Im Schuljahr 2017/18 liegen die Feiertage insgesamt so günstig, dass wir noch Ferientage zur Verfügung hatten», sagte Barbara Löcherbach, Pressesprecherin des Schulministeriums. Letztlich ist es also eine Rechenaufgabe. Die geht etwa wie folgt:

75 Ferientage ist das Koningent, das die Bundesländer zur Verfügung haben. Bei deren Verteilung haben sie gewisse Freiheiten. Im Schuljahr 2017/2018 nun liegen relativ viele Feiertage in den üblichen Ferienzeiten. Zum Beispiel waren erster und zweiter Weihnachtsfeiertag 2017 Wochentage. Es mussten also keine Ferientage geopfert werden, um auf die übliche Freizeit zu kommen. Auch der (einmalige) Reformationstag Ende Oktober und Allerheiligen fielen in Ferienzeiten - nämlich in die Herbstferien.

So blieben ferientage quasi übrig - diese wurden nun zu einer ganzen freien Woche zusammengezogen. Zur Regel werden die langen Pfingsferien genau deshalb aber nicht. red/dpa

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer