Feuerwehr syb
Symbolbild

Symbolbild

Feuerwehr Mönchengladbach

Symbolbild

Mönchengladbach-Hehn. In der Nacht zu Mittwoch, gegen 00:30 Uhr, brannte es in einem Mehrfamilienhaus mit vier Wohnungen in Hehn. Nach Angaben der Feuerwehr war bereits auf der Anfahrt eine sehr starke Rauchwolke erkennbar. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte schlugen Flammen aus einem Fenster einer im Erdgeschoss liegenden Wohnung. Alle neun Bewohner des Hauses hatten sich aus eigener Kraft nach draußen in Sicherheit bringen können.

Die beiden Bewohner der vom Brand betroffenen Wohnung hatten so viel Brandrauch eingeatmet, dass ihr Zustand als sehr kritisch einzustufen war. Sie wurden von Notarzt und Rettungsdienstpersonal noch an der Einsatzstelle medizinisch versorgt und dann wegen der Rauchvergiftungen zum Klinikum nach Aachen gebracht. Die übrigen Hausbewohner blieben unverletzt.

Eine beim Brand verletzte Katze wurde von der Feuerwehr in eine Tierklinik gebracht. Das betroffene Wohnzimmer der Erdgeschosswohnung brannte vollständig aus. Die Intensität des Brandes war dabei so hoch, dass praktisch die komplette Wohnung aufgrund der starken Hitzeentwicklung und Rauchbelastung zerstört wurde. Neben der ausgebrannten Wohnung sind auch die drei nicht direkt vom Brand betroffenen Wohnungen zunächst nicht mehr bewohnbar. Während des Feuerwehreinsatzes war die Straße Hehn gesperrt.

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Schadensursache und der Schadenshöhe aufgenommen. red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer