In den 30 Jahren habe man mehr als sechs Millionen Euro ausgeschüttet. Die finanzielle Ausstattung erlaube es, auch künftig Menschen wie Gruppierungen zu unterstützen. Im Moment gebe man Zuschussgarantien für maximal zwei Jahre.

wza_1404x1500_559095.jpeg
Das Ehepaar 1979 bei einem Strandspaziergang. Josef Wilberz starb 1983, seine Frau Hilde ein Jahr später. Von ihrem Millionen-Erbe profitierten bislang viele Menschen.

Das Ehepaar 1979 bei einem Strandspaziergang. Josef Wilberz starb 1983, seine Frau Hilde ein Jahr später. Von ihrem Millionen-Erbe profitierten bislang viele Menschen.

Privat

Das Ehepaar 1979 bei einem Strandspaziergang. Josef Wilberz starb 1983, seine Frau Hilde ein Jahr später. Von ihrem Millionen-Erbe profitierten bislang viele Menschen.

Mönchengladbach. Menschen in Notlagen sprechen die "Josef und Hilde Wilberz-Stiftung" immer häufiger an und bitten um Hilfe. Von den jährlich 220.000 Euro, die die gemeinnützige Einrichtung an vorwiegend caritative Vereine ausschüttet, fallen mittlerweile zwei Drittel auf den Sozialbereich. Das sagt Peter Fliege vom Vorstand der Stiftung. Und fügt hinzu: "Daran merken wir, was in Teilen unserer Gesellschaft wirklich los ist."

Die auf Werte wie Ethik bedachte Stiftung wird Ende des Jahres 30 Jahre alt. Daher spendiert sie zum Jubiläum "30 mal 3000 Euro". Und das wiederum an Vereine, Gruppen im Großraum Mönchengladbach, "die Gutes tun". Einsendeschluss ist der 15. Januar 2010.

Vielen ist das vielfältige Engagement der Wilberz’ bekannt. Das kinderlose Ehepaar habe "ein Leben in sozialer Verantwortung" geführt, betont Vorstandsmitglied Michael Meuser. Meuser wie Fliege sind Wirtschaftsprüfer bzw. Steuerberater und arbeiten als Vorstände nicht ehrenamtlich für die Stiftung. Beide entscheiden auch, wer etwas aus dem stattlichen Vermögen bekommt und wer nicht.

In den 30 Jahren habe man mehr als sechs Millionen Euro ausgeschüttet. Die finanzielle Ausstattung erlaube es, auch künftig Menschen wie Gruppierungen zu unterstützen. Im Moment gebe man Zuschussgarantien für maximal zwei Jahre. Zahlen zum Vermögensstand der Stiftung wurden nicht genannt.

Ob Gladbacher Arbeitslosenzentrum, Sport für betagte Bürger, Volksverein, Atelierstipendien, Konzerte, Frauenhäuser, Awo, Aktion Friedensdorf/Kinder in Not, das Hospiz Christophorus oder im Bereich Tierschutz-Aktivisten (Tierheim Hülserkamp) - sie alle sind froh, dass es die Stiftung gibt.

Mercedes ist Mieter bei Wilberz

Die Wilberz waren erfolgreiche Geschäftsleute und betrieben die Mercedes-BenzVertretung in Gladbach. Die Immobilie an der Krefelder Straße, die das Autohaus mit dem Stern gepachtet hat, gehört ebenso zum Stiftungsbesitz wie weitere Immobilien und Grundstücke.

Ein Kuratorium mit der ehemaligen Landgerichtspräsidentin Ina Obst-Oellers als Vorsitzender berät und kontrolliert den Vorstand.

Mehr Infos zu "30 mal 3000" per mail info@wilberz-stiftung.de

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer