Anja Weiß stellt ihr erstes Bilderbuch für Kinder vor.

wza_1152x1500_763748.jpeg
Anja Weiß stellt ihr Buch „Der Konfettivogel“ vor.

Anja Weiß stellt ihr Buch „Der Konfettivogel“ vor.

Jörg Knappe

Anja Weiß stellt ihr Buch „Der Konfettivogel“ vor.

Mönchengladbach. Konfetti-Vögel haben viele Beine, fressen gerne gestreifte Würmer und streuen zu Karneval Konfetti auf die Straßen. Von einem dieser Phantasiewesen handelt das farbenfrohe Bilderbuch von Anja Weiß. Die Stiftung Hephata, in deren Werkstatt die 40-jährige Künstlerin arbeitet, hat das Buch herausgegeben.

Zuerst malte sie Grußkarten, dann versuchte sie es mit einem Buch

Als Kind hat Anja Weiß Bilderbücher für ihre Katzen gemalt. Als die gelernte Augenoptikerin und Industriekauffrau vor fünf Jahren psychisch erkrankte und in die Hephata-Werkstatt in der Freiligrathstraße wechselte, begann sie wieder zu malen. "Zuerst habe ich immer Grußkarten gemalt", erzählt sie. Die hat sie an einen Verlag geschickt, der ihr zwar eine Absage erteilte, aber gleichzeitig den Rat gab, es doch einmal mit einem Bilderbuch zu versuchen.

Anja Weiß macht sich direkt an die Arbeit. Es entsteht ein buntes, fröhliches Bilderbuch, das die Geschichte von Lulu, dem Konfettivogel erzählt, der zu den Menschen fliegt, dort in Gefangenschaft gerät und von den anderen Konfetti-Vögeln befreit werden muss. "Das Buch soll in erster Linie mit seinen bunten Bildern Kindern Spaß machen", sagt die Autorin, "aber es vermittelt auch die Aussage, dass man zusammen stärker ist als allein."

Drei Monate hat sie an den Bildern gemalt. Jetzt kommt das Buch für Kinder zwischen drei und sechs Jahren in kleiner Auflage auf den Markt. Es ist in allen sechs Hephata-Betriebsstätten in Mönchengladbach erhältlich.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer