Mönchengladbach. Deutschlands größter Handelskonzern Metro, zu dem auch die Supermarkt-Kette Real gehört, will womöglich zahlreiche Arbeitsplätze nach Polen oder Indien verlegen. Davon sollen nach einem Bericht der "Wirtschaftswoche" auch die Verwaltung von Real mit Sitz in Mönchengladbach betroffen sein. Laut "Wirtschaftwoche" gehe es darum Aufgaben wie die Rechnungsprüfung für einzelne Vertriebslinien (zur Metro-Gruppe gehören zum Beispiel auch Kaufhof und Saturn) im Ausland zu konzentrieren. Betriebsräte rechnen mit dem Verlust von 400 Jobs in Deutschland. Nach Aussage eines Metro-Sprechers sei man mit der Arbeitnehmerseite in Verhandlungen und "auf einem guten Weg".

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer