DSC_2344.JPG
Der Rettungswagen prallte gegen zwei Pkw und anschließend gegen einen Ampelmast. Foto: Theo Titz

Der Rettungswagen prallte gegen zwei Pkw und anschließend gegen einen Ampelmast. Foto: Theo Titz

Theo Titz

Der Rettungswagen prallte gegen zwei Pkw und anschließend gegen einen Ampelmast. Foto: Theo Titz

Mönchengladbach.  Am Montag gegen kurz nach 11:30 Uhr ereignete sich an der Kreuzung Viersener Straße/Schürenweg ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem insgesamt sechs Personen verletzt wurden.

Ein Rettungswagen der Feuerwehr war mit Balulicht und Martinshorn auf der Viersener Straße stadtauswärts in Richtung Krankenhaus St.Franziskus unterwegs.

Im Rettungswagen befanden sich die beiden Rettungssanitäter, ein Patient und ein Angehöriger des Patienten.

Der Rtw fuhr nach Polizieangaben bei Rot mit Sonderrechten in die Kreuzung der Viersener Straße zur Marienburgerstraße/Schürenweg ein. Dabei prallte er in die Seite eines Opel Astra, der die Viersener Straße in Richtung Schürenweg überqueren wollte. Anschließend stieß er noch gegen einen Opel Corsa, der sich im Kreuzungsbereich als Linksabbieger eingeordnet hatte. Danach prallte der RTW noch gegen einen Ampelmast und kam dort zum Stehen.

Der 20jährige Fahrer des RTW erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen. Er wurde von einem Notarzt versorgt und anschließend in ein Krankenhaus eingeliefert. Alle weiteren Insassen des RTW wurden leicht verletzt. Auch die Fahrerinnen der beiden Pkw konnten nach ambulanter Behandlung die Krankenhäuser wieder verlassen.

Es entstand erheblicher Sachschaden. An der Unfallstelle kam es für die Dauer der Unfallaufnahme zu Verkehrsbehinderungen.
 

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer