Einer der mutmaßlichen Täter des Vorfalls in Hockstein wurde vom SEK aus einer Wohnung geholt.

wza_347x239_431626.jpeg
Gesucht wird Undrah Ganbaatar, der sich auch Jae Yeop Kim nennt.

Gesucht wird Undrah Ganbaatar, der sich auch Jae Yeop Kim nennt.

Gesucht wird Undrah Ganbaatar, der sich auch Jae Yeop Kim nennt.

Düsseldorf. Ein Sondereinsatz-Kommando (SEK) hat am Mittwoch in den frühen Morgenstunden einen der beiden mutmaßlichen Sparkassen-Räuber vom 22. Dezember aus einer Wohnung in Kleve geholt.

In den vergangenen Tagen hätten sich bei den "umfangreichen Ermittlungen" wegen des Überfalls auf die Filiale an der Sperberstraße Hinweise ergeben, dass sich der Verdächtige Aslan E. nach Kleve abgesetzt haben könnte.

Das Duo könnte weitere Straftaten begangen haben

Mit Unterstützung der Klever Polizei wurde eine mögliche Adresse ermittelt. Am Dienstagnachmittag wurde klar, der 26-Jährige hält sich tatsächlich in dieser Wohnung auf. Nach seiner Festnahme habe der Rheydter "nicht zuletzt aufgrund des überwältigenden Beweismaterials" die Tat eingeräumt, sagt ein Polizeisprecher.

Sein mutmaßlicher Mittäter ist untergetaucht. Es ist der 22-jährige aus der Mongolei stammende Undrah Ganbaatar (Foto), der sich zeitweise auch als Koreaner mit Namen Jae Yeop Kim ausgibt. Die Kriminalpolizei prüft derzeit, ob die beiden noch für weitere Straftaten in der Region in Frage kommen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer