Die 19-Jährige hatte als Beifahrerin im Wagen eines Hardterbroichers gesessen, der mit dem Auto eines Neuwerkers auf der Kreuzung an der Eickener Höhe zusammenprallte.

SYB Rettung -Kopie
$caption

$caption

Symbolbild / Jochmann

Mönchengladbach. Die Gladbacher Polizei hat ihren Teil der Ermittlungen wegen des tödlichen Unfalls auf der Hohenzollernstraße am vergangenen Samstag beendet. Ein Gutachter hat die weitere Arbeit übernommen, um zu klären, wie es zu dem Zusammenstoß kam. Bei dem Unfall am Silvesternachmittag war eine Eickenerin (19) ihren schweren Kopfverletzungen erlegen.

Sie hatte als Beifahrerin im Wagen eines Hardterbroichers (20) gesessen, der mit dem Auto eines Neuwerkers (38) auf der Kreuzung an der Eickener Höhe zusammenprallte. Der Nissan des 20-Jährigen wurde gegen einen Baum gedreht. Der Fahrer wurde schwer verletzt. Der Audi-Fahrer kam mit leichten Verletzungen davon. Am Montag stellten Trauernde an dem Baum, an dem das Auto regelrecht zerquetscht wurde, Kerzen auf.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer