Brief: Haltung von CDU und FPD sei „nicht nachvollziehbar“.

wza_1488x1500_431061.jpeg
Elmar Bergmann, Vizepräsident des Gesamt-Verbands und Vorsitzender des Landesverbands NRW.

Elmar Bergmann, Vizepräsident des Gesamt-Verbands und Vorsitzender des Landesverbands NRW.

Elmar Bergmann, Vizepräsident des Gesamt-Verbands und Vorsitzender des Landesverbands NRW.

Mönchengladbach. Der NRW-Verband Deutscher Konzert-Chöre kritisiert die Mönchengladbacher CDU- und FDP-Fraktion für ihre Entscheidung zum Theater-Etat. Man habe "mit großem Entsetzen zur Kenntnis nehmen müssen", dass die Fraktionen damit verhindern, dass die Bühnen Krefeld/Mönchengladbach "ein kultureller Schwerpunkt am Niederrhein" bleiben.

Der Vorsitzende des Landesverbands, Elmar Bergmann, bezeichnet die Haltung als nicht nachvollziehbarvor dem Hintergrund, dass es den Kommunen obliege, die Kultur zu pflegen. Mit dieser Pflege sei es nicht zu vereinbaren, wenn dem Theater die Mittel verweigert würden, die zwangsläufig durch Tarifabschlüsse entstanden sind. Das stehe einer christlich-demokratischen bzw. freien demokratischen Fraktion "schlecht zu Gesicht".

Der Verband Deutscher Konzert-Chöre vertritt 142 Chöre, darunter auch der Niederrheinische Konzertchor, der in Krefeld und Mönchengladbach mit den Niederrheinischen Sinfonikern Konzerte gibt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer